fruchtportal.de

Russland-Sanktionen: Polen rechnet 2014 mit $700 Mio. Exportverlust

06. August 2014

Nach den neuen EU-Sanktionen gegen Russland könnte Polen laut Wirtschaftsminister Janusz Piechocinski allein in diesem Jahr mindestens 700 Millionen US-Dollar durch russische Gegenmaßnahmen verlieren.

Russland hat am 1. August die Einfuhr von Obst und Gemüse aus Polen verboten. Nach Angaben der Landwirtschaftskammer der Woiwodschaft Großpolen treibt das russische Embargo polnische Produzenten in den Bankrott. In der vergangenen Woche hat die Regierung in Warschau von der EU-Kommission in Brüssel eine Entschädigung gefordert.

Wenn Russland weitere Restriktionen verhänge, würde Polen allein in diesem Jahr mindestens 700 Millionen US-Dollar verlieren, sagte Piechocinski am Dienstag zur Nachrichtenagentur PAP. Nach seinen Angaben werden die polnischen Exporte nach Russland in diesem Jahr um ein Fünftel und die in die kriegsgebeutelte Ukraine sogar um 40 Prozent schrumpfen. „Wir haben offenbar mit einem andauernden handelspolitischen Krieg zu tun“, so der Minister. Die politische Regierung werde auf Vorschlag des Wirtschaftsministeriums noch am Dienstag über die Bildung eines Krisenstabs entscheiden.

Die USA und die EU haben nach dem Absturz der malaysischen Boeing über der Ost-Ukraine neue Sanktionen gegen Russland verhängt. Die ukrainische Armee und bewaffnete Regierungsgegner, die sich in der Region seit Monaten heftige Gefechte liefern, werfen sich gegenseitig vor, den Jet abgeschossen zu haben. Wer hinter dem mutmaßlichen Abschuss steht, ist noch nicht klar. Dennoch haben westliche Politiker noch vor Beginn der Ermittlungen die ostukrainischen Milizen verantwortlich gemacht und Russland eine Verwicklung vorgeworfen.

Quelle: RIA Novosti

Veröffentlichungsdatum: 06.08.2014

Fruchtportal © 2004 - 2019
Online Fachzeitschrift für den internationalen Handel mit frischem Obst und Gemüse