fruchtportal.de

Ukrainische Regierung hat keine Pläne zur Unterstützung des Gewächshaussektors

23. Juni 2014

Die ukrainischen Behörden haben noch keine Pläne bekannt gegeben, um die Gewächshausindustrie zu unterstützen oder eine Zunahme der Gas- oder Elektrizitätspreise zu entschädigen, sagte Yevgeniy Chernyshenko, Präsident der Vereinigung der Gewächshäuser der Ukraine, während eines Interviews mit „Fruit-Inform“.

„Letzte Woche trafen wir uns mit Andriy Dikun, stellvertretender Minister für Agrarpolitik und Ernährung der Ukraine, und redeten über unsere Probleme. Seinerseits versprach er, sie zu überprüfen und gewissenhafte Bemühungen als ein Behördenvertreter zu unternehmen. Allerdings können wir bereits sagen, dass es keine Hilfen oder Entschädigungen für Gas oder Elektrizität in naher Zukunft geben wird.“ Chernyshenko betonte auch, dass die Vertreter des ukrainischen Gewächshaussektors immer mehr Problemen begegnen. Er erwartet fast keine neuen bodengeschützten Gemüseanbauprojekte, die in der Ukraine in der folgenden Zeit starten werden. Wie weiter berichtet, werden einige kleine Gewächshausfarmen den Markt nächstes Jahr einfach aufgeben.

„Wir können sagen, dass der einzige positive Moment in der Situation die Tatsache ist, dass in der Sommerperiode Gasprobleme aufkamen, sodass der Gaskonsum in Gewächshäusern minimal ist“, kommentierte Chernyshenko. „Es ist sehr schwierig, unter diesen Bedingungen irgendwelche Entwicklungen in der ukrainischen Gewächshausindustrie vorherzusagen. Alles hängt von den neuen Behörden ab, den Ergebnissen der Verhandlungen mit Russland und einigen anderen Dingen, inklusive Elektrizitätspreisen.“ Gemäß dem Export denken ukrainische Gewächshauserzeuger darüber nach, auf Kohlebeheizung umzustellen. Allerdings betonte der Experte, dass große Gewächshausfarmen noch nicht über eine Umstellung auf Kohlebeheizung nachgedacht haben. Das Problem ist, dass der Umbau großer Gewächshäuser solide Investitionen braucht, erklärte er Berichten zufolge.

„Fruit-Inform“ sagte zudem, dass „Naftogaz Ukrainy“ nicht plant, die Gaslieferung zu schließen oder auf industrielle Unternehmen zu begrenzen, trotz der Gaslieferungsbegrenzungsverfahren, die von Russland umgesetzt werden, so Andrey Kobolev, Geschäftsführer des Unternehmens. Gleichzeitig sagte er, dass „Naftogaz“ und die Ukrainische Regierung daran arbeiten, den Gaskonsum in dem Land zu reduzieren.


Quelle: Fruit-Inform

Veröffentlichungsdatum: 23.06.2014

Fruchtportal © 2004 - 2019
Online Fachzeitschrift für den internationalen Handel mit frischem Obst und Gemüse