Wittenberg Gemüse / Elite Frische Service GmbH

Spanien/Fepex: "Zunehmende Handelsliberalisierung mit Südmittelmeerraum hat starken Einfluss"

04. Dezember 2019

In der Analyse der Handelsassoziierungsvereinbarungen mit der EU und den Partnerländern des Südmittelmeerraums, Algerien, Ägypten, Jordanien, Libanon, Marokko und Tunesien, glaubt FEPEX, dass die steigende Liberalisierung des Handels mit diesen Ländern in dem Obst- und Gemüsesektor eine starken Einfluss auf den spanischen Sektor hat, ohne Möglichkeiten für die EU-Erzeuger zu bieten.

Bildquelle: Shutterstock.com Himbeeren
Bildquelle: Shutterstock.com

Der Analyse des spanischen Obst- und Gemüsefremdhandels mit den sechs Ländern des südlichen Mittelmeerraumes zufolge, mit denen die Europäische Kommission Assoziierungsvereinbarungen in Kraft hat, sind die spanischen Importe aus diesen Ländern gewachsen, ausgenommen Libanon, aus dem kein Obst und Gemüse importiert wurde. Das bemerkenswerteste Wachstum war im Fall von Marokko mit Obst- und Gemüseimporten, die von 151.059 Tonnen 2009 auf 399.519 Tonnen gestiegen sind, 164% mehr. Importe aus Ägypten sind um 1.667% gestiegen und die spanischen Importe von Obst und Gemüse aus Algerien nahmen 2018 um 1.866% zu. Die Exporte nach Tunesien haben sich stabilisiert, von 4.176 Tonnen 2009 auf 4.201 Tonnen 2018.

Demgegenüber sind die spanischen Exporte von Obst und Gemüse an die sechs analysierten Länder in den meisten Fällen gesunken und in anderen Fällen bewegten sie sich in sehr kleinen Mengen, so die Analyse der letzten zehn Jahre, zeigen die Daten von dem spanischen Amt für Zölle und Verbrauchsteuern, aufbereitet von FEPEX.

Innerhalb der EU und gemäß Eurostat-Daten für die letzten zehn Jahre gab es ein Wachstum der EU-Importe aus allen analysierten Ländern, ausgenommen Jordanien. Marokko stach 2018 mit 52% mehr heraus. Darauf folgt Ägypten, von wo die EU 40% mehr als 2009 importierte. Die EU-Importe aus Tunesien sind um 7% gestiegen und aus Algerien um 220% und aus dem Libanon um 56%.

Für FEPEX spiegelt die steigende Liberalisierung der Obst- und Gemüseimporte aus Ländern in dem südlichen Mittelmeerraum bereits eine bedeutende Auswirkung auf den europäischen Sektor wider, angesichts des starken Unterschiedes zwischen dem rechtlichen Rahmen in den sozialen, ökologischen und wirtschaftlichen Bereichen der EU und den Ländern der südlichen Küste des Mittelmeers.

Quelle: FEPEX

Veröffentlichungsdatum: 04.12.2019

Schlagwörter

Spanien, Handelsliberalisierung, Südmittelmeerraum, Einfluss