Wittenberg Gemüse / Elite Frische Service GmbH

Brandenburg: Das Angebot an verfügbarer deutscher Speiseware bleibt knapp

03. April 2019

Es ist mit sehr viel Aufwand verbunden, das gesamte vom Handel geforderte Sortiment abzudecken. Ab kommender Woche wird der Anteil an Frühkartoffelimporten im Packbereich zunehmen. Dies geht aus dem "Marktinformation Ostdeutschland 13. KW 2019 " des Landesamts für Landwirtschaft, Lebensmittelsicherheit und Fischerei (LALLF) in Rostock hervor.

Bildquelle: Shutterstock.com Kartoffel
Bildquelle: Shutterstock.com

Dann sind bereits erste Werbeaktionen mit ausländischen Frühen geplant. Die Preise für deutsche und ausländische Packkartoffeln sowie für Schälware bleiben stabil auf dem Niveau der vergangenen Woche. Der Absatz im Lebensmitteleinzelhandel und in den Discountern wird als normal bezeichnet.

Mecklenburg - Vorpommern
Am Markt für Speisekartoffeln bleibt das Preisniveau der Vorwoche bestehen. Die Schälkartoffelpreise wurden vereinzelt leicht angehoben. Wer im Schälbereich auf Zukauf von Rohware angewiesen ist, muss Preise zahlen, welche im Bereich der Packware liegen. Oft geben die Qualitäten nur schwache Schälausbeuten her. Deutsche Lagerware bleibt knapp. Teils werden jedoch Lagermengen aufgrund von fortgeschrittener physiologischer Reife vorzeitig geräumt, so dass immer wieder einzelne Partien am Markt auftauchen, welche die Versorgungssituation entschärfen. Entlastung bringen Kartoffelimporte aus Frankreich und Ägypten. Ägyptische Frühkartoffeln stehen allerdings auch nicht reichlich zur Verfügung. Die Landwirte sind vielerorts dabei das Kartoffelpflanzen vorzubereiten.

Sachsen
Diese Woche kann mit den verbliebenen Restmengen an deutscher Speiseware noch das geplante Warensortiment abgedeckt werden. Das Preisniveau für diese Kartoffeln bleibt stabil auf Vorwochenniveau. Handelsketten haben angesichts der knappen Vorräte die Preise angepasst. Kommende Woche werden israelische und ägyptische Frühkartoffeln im LEH und Discountbereich gelistet, der fließender Übergang zur Importware beginnt. Die Preise für rohe und gedämpfte Schälware verharren auf Vorwochenniveau. Ein weiterer Anstieg der Preise ist angesichts der hohen Preise für Rohware nicht ausgeschlossen worden. In den landwirtschaftlichen Betrieben wird das Kartoffelpflanzen vorbereitet.

Sachsen - Anhalt
Versandhändler haben mangels Ware eine Pause in der Vermarktung eingelegt. Freie Mengen und deren Qualitäten lassen rapide nach. Viele Packer stellen auf ausländische Importware um. Mitunter wird diese direkt vom Schiff zu den Packern geliefert. Das Preisniveau für deutsche Lagerware bleibt unverändert fest. Schälkartoffelanbieter, welche bislang im unteren Preissegment lagen, haben diese Woche ihre Preise angehoben. Weitere Preiserhöhungen wurden für die kommenden Wochen bereits angekündigt. Einige Schälkartoffelproduzenten berichten von rückläufigem Absatz infolge der hohen Kosten. Die ersten Kartoffeln sind gepflanzt worden.

Thüringen
Heimische Packer erhöhen zum Wochenende den Anteil an Frühkartoffeln in Kleingebinden auf 20 bis 30%. Die mangelhafte Qualität der deutschen Lagerware führt zunehmend zu Reklamationen der Handelsketten, so dass Packer zu dieser Umstellung vorzeitig gezwungen wurden. Andernorts haben Packer die ägyptischen Frühkartoffeln noch im geringeren Umfang im Sortiment. Dort wird französische Lagerware abgepackt. Das Preisniveau für deutsche Lagerware, ausländische Kartoffeln und Schälkartoffeln bleibt auf dem Niveau der Vorwoche.

Quelle: MIO-Lallf

Veröffentlichungsdatum: 03.04.2019

Schlagwörter

Marktinformation. Kartoffel, Ostdeutschland. Brandenburg, Angebot, Speiseware, Regional