Wittenberg Gemüse / Elite Frische Service GmbH

Bei den Mandarinen überwogen die insbesondere spanischen Clemenvilla

24. Januar 2019

Die Clemenvilla verstärkten ihre Präsenz und überzeugten hinsichtlich ihres Geschmacks meist. Israelische Orri ließen bezüglich ihres Durchmessers und ihrer Ausfärbung keinerlei Wünsche offen. Ihre Unterbringung erfolgte trotz fester Forderungen seitens der Vertreiber recht stetig. Lediglich in Köln kam es zu Vergünstigungen.

Bildquelle: Shutterstock.com Mandarinen
Bildquelle: Shutterstock.com

Die Türkei beteiligte sich vermehrt mit Nadorcott. Erste Minneola trafen in München und Berlin ein. Sie konnten mit ihrem Aroma aber nicht mit türkischen Murcott mithalten und generierten so nur wenig Beachtung. Aus der Türkei stammten Tacle, die insgesamt ergänzenden Charakter hatten. Die uneinheitliche Sortierung sowie Schalenfehler führten bei zyprischen Nova zu einem schwachen Interesse. Im Segment der Clementinen konnte vorrangig auf spanische Clemenules zugegriffen werden. Marokkanische Nour wurden mitunter flott platziert. Italienische Produkte mit Blatt komplettierten die Warenpalette. Im Bereich der Satsumas endete die türkische Kampagne. Generell verharrten die Notierungen in der Regel auf bisherigem Niveau, da der Bedarf problemlos gedeckt werden konnte. Bloß örtlich sanken die Bewertungen etwas ab.

Weitere und detaillierte Informationen zu Marktberichte finden Sie über unserem Menüpunkt BLE MARKT- UND PREISBERICHT.

Mit freundlicher Genehmigung der Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung (BLE) dürfen wir diesen Text auf der Website zur Verfügung stellen (Menüpunkt "BLE MARKT- UND PREISBERICHT").

Quelle: BLE-Marktbericht KW 03 / 19
Copyright © fruchtportal.de

Veröffentlichungsdatum: 24.01.2019

Schlagwörter

BLE, Marktbericht, Mandarinen, Clemenvilla, Zitrus