Wittenberg Gemüse / Elite Frische Service GmbH

Niederländische Verbraucher kauften bei Frischgemüse vor allem verbraucherfreundliche Produkte

11. Januar 2019

Niederländische Verbraucher kauften 2018 um 8% mehr weiterbearbeitetes Gemüse und aßen draußen mehr Frischgemüse. Immer mehr Niederländer kaufen gelegentlich abgepackte Speisen oder Suppen. Die Bereiche HoReCa und Gastronomie kommen auch auf gebrauchsfertige Produkte.

Bildquelle: Shutterstock.com Gemuese Convenience
Bildquelle: Shutterstock.com

Aus Zahlen, die am Mittwoch, von der Sektororganisation GroentenFruit Huis, in dem Keukenhof, in Lisse veröffentlicht wurden, ergibt sich, dass der Kauf von Gemüsemischungen in dem Lebensmitteldienstleistungssektor um 36% zunahm. Hier gilt auch: die gesunde Wahl zur bequemen Wahl machen.

Der Menge nach hat der Einkauf von Frischgemüse in Restaurants und Gastronomie um 7% zugenommen. Das ist eine Abschwächung nach starker Mengenzunahme in den Vorjahren.

Die Gastgewerbeindustrie entscheidet sich immer mehr für luxuriöse Produkte wie Premiumsorten und vorgeschnittene Mischungen. Die Erklärung liegt in dem steigenden Druck auf Köche, bei den Menüs originell zu sein, ohne zu viel zusätzlichen Aufwand zu betreiben. Zudem wird nach einer guten Portionierung und weniger Abfall gestrebt. Die Nachfrage nach Blaubeeren und Himbeeren wächst weiter und die Gastronomieindustrie überrascht ihre Geäste zunehmend mit Mango.

Der Obst- und Gemüsesektor richtet viel Aufmerksamkeit auf einen klaren Produktursprung und die Weise, wie Produkte erzeugt werden. Dabei liegt ein Augenmerk auf Nachhaltigkeit bei Produktion und Handel, Lebensmittelsicherheit und fairen Arbeitsbedingungen.

Es wird mehr für Obst und Gemüse ausgegeben

2018 gaben die Verbraucher 5% mehr für Obst und Gemüse zur Verwendung in ihren Haushalten aus. Der Niederländer kaufte etwas mehr Frischgemüse (+1%), aber weniger Frischobst (-3%). Der durchschnittliche Verbraucherpreis für ein Kilogramm Frischobst war 10% höher, sodass die Ausgaben für Früchte um 6% gestiegen sind. Insbesondere Äpfel waren infolge des kleineren Angebotes in der ersten Hälfte von 2018 teurer. Infogeldessen wurden 10% weniger Äpfel gekauft. Das zeigt, dass der Produktpreis das Käuferverhalten beeinflusst.

Äpfel machen 20% des gesamten Obsteinkaufs aus, was bedeutet, eine Abnahme hat eine großen Einfluss auf den gesamten Obstkauf. Der Sektor fürchtet, dass die Erhöhung der Mehrwertsteuer (MWSt) (von 6% auf 9%) für Obst und Gemüse eine negative Auswirkung auf die Verkäufe haben wird, insbesondere bei Verbrauchern mit einem kleineren Budget.

Teurere Produkte

Die Niederländer kaufen auch weniger Orangen. Das Interesse an teureren Produkten wie Beeren, exotischen Früchten und frisch geschnittenen Früchten ist weiter gestiegen. Der warme Sommer hatte eine positive Wirkung auf den Verkauf von Salatgemüse wie Gurken, Tomaten und Paprikas.

Quelle: GroentenFruit Huis
 

Veröffentlichungsdatum: 11.01.2019

Schlagwörter

Verbraucher, Kaufen, Frischgemüse, Verbraucherfreundlich, Produkte, Convenience