Wittenberg Gemüse / Elite Frische Service GmbH

Österreich: Hohe Aussortierungen bei Kartoffeln als Preistreiber

07. Dezember 2018

Anfang Oktober war die österreichische Kartoffelernte bereits weit fortgeschritten bis abgeschlossen. Aufgrund manifester Qualitätsprobleme musste teilweiser enormer Aufwand bei den Sortierungen betrieben werden. Ausfälle von bis zu 40 % waren keine Seltenheit. Entsprechend hoch die Kosten. Dies berichtet der Agrarmarkt Austria (AMA).

Bildquelle: Shutterstock.com Kartoffel
Bildquelle: Shutterstock.com

Der häufigste Erzeugerpreis für Rohware, mittelfallend lag zum Monatsersten unverändert zum Vormonat bei 18-20 EUR/dt. Für Übergrößen, die es heuer ohnehin nur in vernachlässigbaren Mengen gibt, wurden 15-18 EUR/dt geboten. Trotz der schwachen Ernte immer noch 20 % unter dem korrespondierendem Vorjahreswert.

Die aus Erzeugersicht erhoffte Preissteigerung fand dann Ende Oktober statt, wo sich das Niveau mit durchschnittlich 22 EUR/dt für mittelfallende Standard- und 24 EUR/dt für Premiumware mit AMA-Gütesiegel zumindest dem Vorjahresniveau anglich. Nennenswertes Interesse an heimischer, festschaliger Ware belebte weiterhin den Export.

Quelle: Agrarmarkt Austria-Marktinformation - Agrarpreise Österreich Oktober 2018
 

Veröffentlichungsdatum: 07.12.2018

Schlagwörter

Aussortierungen, Kartoffeln, Preistreiber