Wittenberg Gemüse / Elite Frische Service GmbH

Briten planen mehr im Inland angebaute Äpfel

15. Oktober 2018

Plantagenfrüchte haben sich in dem letzten Jahrzehnt bedeutend entwickelt. Heute stammen 42% aller in dem Vereinigten Königreich (UK) konsumierten Äpfel und Birnen aus dem eigenen Land. Aber die Industrie hat Wachstumsambitionen. English Apples and Pears (EAP) hat deshalb eine neue Strategie mit dem Ziel gestartet, den Marktanteil von im Inland angebauten Äpfeln in Supermärkten bis 2030 von jetzt 42% auf 60% zu erhöhen.

Bildquelle: Shutterstock.com Apfel
Bildquelle: Shutterstock.com

Dem neu ernannten Vorsitzenden von EAP zufolge gibt es großartige Wachstumsmöglichkeiten. „Mit der richtigen Unterstützung der Regierung und des Einzelhandels kann unser Marktanteil bis 2030 auf 60% steigen“, sagte Ali Capper.

Der Aktionsplan der EAP besteht aus vier Pfeilern: Immigrationspolitik (Arbeitskräfte), neue Anbautechniken, Investition in das, was die Verbraucher wollen, und das Erzählen einer Geschichte.

Eine der größten Herausforderungen der EAP ist, das Blatt sinkender Verkaufsmengen zu wenden. Die Verkaufsmengen sind in den vergangenen drei Jahren um 5% gesunken. Der wichtigste Grund dafür ist der zunehmende Verkauf von Sechser-Packungen anstelle von größeren Abpackungen. Die Qualitätsunterschiede zwischen dem britischen Erzeugnis und jenem der Konkurrenten spielt wohl auch eine Rolle.

Quelle: englishapplesandpears.co.uk

Veröffentlichungsdatum: 15.10.2018

Schlagwörter

Briten, Inland, Anbau, Apfel