Wittenberg Gemüse / Elite Frische Service GmbH

Kartoffelmarkt Österreich: Ertragsprognosen für Haupternte nach unten korrigiert

21. August 2018

Die Frühkartoffelsaison 2018 ist abgeschlossen, die Probleme, mit denen der österreichische Kartoffelmarkt heuer zu kämpfen hat, bleiben aber bestehen. Zwar gab es in der letzten Woche in vielen Anbaugebieten endlich wieder Niederschläge. Bei anhaltend hohen Temperaturen war dies sprichwörtlich aber nur ein Tropfen auf den heißen Stein. Die Rodebedingungen haben sich zwar kurzfristig verbessert, optimal sind diese aber vielerorts weiterhin nicht. Das verfügbare Angebot fällt entsprechend gering aus.

Bildquelle: Shutterstock.com Kartoffeln
Bildquelle: Shutterstock.com

Die Flächenräumung bei den frühen Sorten ist weitgehend abgeschlossen und die Hektarerträge bei den Anschlusssorten sind durchwegs schwach, berichtet die Interessengemeinschaft Erdäpfelbau. Auch für die Haupternte werden die Ertragsprognosen, speziell für Ditta, immer pessimistischer. Die erwartet mäßige Erntemenge wird durch Drahtwurmbefall und diverse Krankheiten zusätzlich geschmälert.

Auf der Absatzseite gibt es keine Änderungen. Die urlaubsbedingt ruhige Inlandsnachfrage kann mit dem verfügbaren Angebot abgedeckt werden. Anfragen aus dem Ausland sind weiterhin rege. Die Erzeugerpreise liegen stabil auf dem Vorwochenniveau. In Niederösterreich wurden zu Wochenbeginn für mittelfallende Ware weiterhin 18 Euro/100 kg bezahlt, für Übergrößen zwischen 15 und 18 Euro. In der Steiermark liegen die Preise meist bei 20 Euro/100 kg. Schalenfeste Ware wird in Oberösterreich um bis zu 22 Euro/100 kg übernommen.

Quelle: aiz.info

Veröffentlichungsdatum: 21.08.2018

Schlagwörter

Kartoffelmarkt, Österreich, Ertrag, Prognosen, Ernte