Wittenberg Gemüse / Elite Frische Service GmbH

Spanische Obst- und Gemüseexporte haben sich im April erholt

28. Juni 2018

Der spanische Export von Obst und Gemüse ist im April um 4% in der Menge und 5% im Wert gegenüber dem gleichen Monat des Vorjahres auf 1 Million Tonnen und 1.243 Millionen EUR gestiegen. Die Exporte erholten sich nach Abnahmen in den ersten drei Monaten des Jahres, so die neuste Aktualisierung des spanischen Amtes für Zölle und Verbrauchsteuern.

Bildquelle: Shutterstock.com Salat
Bildquelle: Shutterstock.com

Im April sind die Lieferungen von Gemüse in das Ausland um 8% gegenüber dem gleichen Monat 2017 auf 557.909 Tonnen und im Wert um 5% auf 532 Millionen EUR gestiegen. Bei dem wichtigsten Exportgemüse hat Salat um 10% auf 116.960 Tonnen, Kohl um 16% auf 65.636 Tonnen und Paprika um 11% auf 70.785 Tonnen zugelegt. Tomaten verzeichneten im April einen leichten Anstieg von 1% auf 83.580 Tonnen, aber der Wert ist kräftig gefallen, um 15% auf 88 Millionen EUR.

Der Obstexport verzeichnete praktisch die Menge wie in dem gleichen Monat 2017 (+0,6%) mit 512.210 Tonnen, und der Wert ist um 5,5% auf 711,8 Millionen EUR gestiegen. Steinobst zeigt zu Beginn der Saison eine Verzögerung, wobei im Fall von Pfirsichen die Mengen um 24% und der Wert um 30% auf je 3.945 Tonnen und 5,6 Millionen EUR und im Fall von Nektarinen die Menge um 26% und der Wert um 31% auf je 2.840 Tonnen und 5,8 Millionen EUR gesunken sind.

Trotz der Erholung der Lieferungen in das Ausland im April stagnierte die gesamte Menge (2,1 Millionen Tonnen) des Jahres weiter und es gab eine Abnahme von 3,6% auf 4,6 Millionen Tonnen und 5.083 Millionen EUR. Abnahmen gab es bei Zitrusfrüchten, Steinobst und Erdbeeren mit einer um 15% geringeren Exportmenge von 191.741 Tonnen. Der Wert der Früchte ist um 1,5% auf 2.595 Millionen EUR gestiegen, so die Daten von dem Amt für Zölle und Verbrauchsteuern der Steuerbehörde, die FEPEX weiterverarbeitet hat.

Quelle: FEPEX

Veröffentlichungsdatum: 28.06.2018

Schlagwörter

Obst, gemüse, Exporte