Wittenberg Gemüse / Elite Frische Service GmbH

Obst und Gemüse auf deutschem Markt nimmt stetig zu

25. Juni 2018

Deutschland ist der zweite Importeur von Frischobst und -gemüse nach den USA. Letztes Jahr wurden 8,9 Millionen Tonnen im Wert von 10,5 Milliarden EUR importiert. Das ist eine Rekordsumme sowohl bezüglich Quantität als auch Wert. Nach Spanien sind die Niederlande der zweite Lieferant an Deutschland.

Grafik: Obst und Gemüse deutschen Ursprungs 2017. Foto © Fruit and Vegetable Facts
Deutschland: Obst und Gemüse Ursprung in 2017. Quelle © Fruit and Vegetable Facts

Insgesamt sind Bananen das wichtigste Importprodukt in Deutschland. Seit einigen Jahren werden über die Niederlande 300.000 Tonnen importiert. Tomaten sind an zweiter Stelle mit mehr als 700.000 Tonnen. Davon kommen 440.000 Tonnen aus den Niederlanden, von denen 350.000 bis 400.000 Tonnen in den Niederlanden angebaut wurden. Dies zeigt eine Analyse von Fruit and Vegetable Facts.

Auffällig ist, dass in den letzten Jahren immer mehr Gemüse in Deutschland angebaut wird. Letztes Jahr waren es 4 Millionen Tonnen. Sowohl die Produktion von Freilandgemüse mit 3,82 Millionen Tonnen gegenüber 3,56 Millionen Tonnen 2016 (+7%) als auch die von Gemüse unter Glas mit 180.000 Tonnen 2017 gegenüber 150.000 Tonnen 2016 hatten Rekordgröße. Die eigene Produktion von Gemüse ist größer als der Import, jeweils 4,0 Millionen und 3,2 Millionen Tonnen.

Deutschland exportiert auch Frischgemüse. Letztes Jahr waren es 385.000 Tonnen. Das waren weniger als in den Vorjahren. Zwiebeln sind das wichtigste Produkt mit einem Export von 90.000 Tonnen 2017. Kopfkohl war Nummer zwei mit fast 60.000 Tonnen. Die Niederlande sind der bedeutendste Kunde mit knapp unter 70.000 Tonnen letztes Jahr. Die anderen Nachbarländer Österreich und die Tschechische Republik sind Nummer zwei und drei.

Die deutsche Obsternte war letztes Jahr infolge extremer Wetterbedingungen im Frühling äußerst klein. Der Import von Frischobst war letztes Jahr größer denn je und somit um ein Vielfaches größer als die deutsche Produktion. Die Importe sind letztes Jahr auf einen Rekord von 5,64 Millionen Tonnen gestiegen. Die eigene Obstproduktion belief sich 2017 auf 850.000 Tonnen, die kleinste der letzten Jahre. Das hat seinen Grund vor allem darin, dass die Apfelernte unter schlechtem Wetter im Frühling litt.

Deutschland exportiert seit Jahren zwischen 700.000 und 800.000 Tonnen Frischobst. Etwa die Hälfte davon sind (reexportierte) Bananen. Äpfel sind das zweite Produkt, aber die Exporte blieben unter der Grenze von 100.000 Tonnen. Die Nachbarländer Niederlande, Polen, Dänemark, Tschechische Republik und Österreich sind die wichtigsten Abnehmer.

Quelle: Jan Kees Boon - www.fruitandvegetablefacts.com

Veröffentlichungsdatum: 25.06.2018

Schlagwörter

Obst und Gemüse, Deutschland, Markt, Produktion