Wittenberg Gemüse / Elite Frische Service GmbH

Kontaktgruppe für Birnen und Äpfel erwartet normale Produktion - Ausreichend Pflanzenschutzprodukte nötig

13. Juni 2018

Die Spanisch-Französisch-Italienische Kontaktgruppe für Birnen und Äpfel, die sich am Donnerstag in Lleida traf, wird der Vollversammlung des Gemeinsamen Komitees, am 27. Juni, in Madrid die Notwendigkeit übermitteln, die gemeinsamen Handlungen zu intensivieren, die eine größere Verfügbarkeit von Pflanzenschutzprodukten ermöglichen. Sie haben auch die letzte Saison bewertet und bezüglich der Preise als positiv erachtet.

Bildquelle: Shutterstock.com apfel birnen
Bildquelle: Shutterstock.com

Die Vertreter der Birnen- und Apfelerzeuger der Kontaktgruppe meinen auch, dass die Europäische Kommission angesichts der Notwendigkeit, neue Märkte für die Produktionen der Gemeinschaft zu öffnen, eine proaktivere Haltung einnehmen sollte, indem sie nationale Bemühungen koordiniert, um diese Märkte zu öffnen.

Bezüglich der Saison 2017/18, die gerade zu Ende geht, wurden die Preise als positiv erachtet, was zu einem großen Teil an der Abnahme der Produktion in den meisten Ländern lag. Für die Saison dieses Jahr wird eine Erholung der Stände der vorhergehenden erwartet.

Produktionserwartungen

Bezüglich der Saison 2018/19 betonte Spanien, dass es zu früh sei, um eine echte Schätzung der Produktionshöhe abzugeben, wenngleich eine normale Produktion ähnlich wie 2016 erwartet wird. Die französischen Vertreter betonten, dass es eine normale Produktion ohne irgendwelche Vorkommnisse sein wird, wenngleich die produktive Veränderung zu beachten ist, vor allem bei den Sorten Golden und Granny, wo es eine Verzögerung von etwa einer Woche in der Saison im Südosten sowie Südwesten Frankreichs gibt. In Italien wurden die günstigen Bedingungen während der Blütezeit betont und bis jetzt wurde keine Vorzeitigkeit oder Verzögerung in der Saison festgestellt.

Exportstatistiken

2018 und in dem ersten Quartal stand der spanische Apfelexport bei 30.785 Tonnen, 15% mehr als in dem gleichen Zeitraum 2017, für einen Wert von 23,7 Millionen EUR (+37%), so die Daten von dem Amt für Zölle und Verbrauchsteuern. Der spanische Apfelimport war in dem analysierten Zeitraum höher als der Export, mit 41.015 Tonnen (-23%) und 38,2 Millionen EUR (-8%). Bei Birnen belief sich der spanische Export auf 22.995 Tonnen (+27%) für einen Wert von 14,7 Millionen EUR (+12%) und der Import ist auf 15.557 Tonnen (+3%) gestiegen und hatte einen Wert von 15,4 Millionen EUR (-3%).

Quelle: FEPEX

Veröffentlichungsdatum: 13.06.2018

Schlagwörter

Kontaktgruppe, Birnen, Apfel, Produktion, Pflanzenschutzprodukte