Wittenberg Gemüse / Elite Frische Service GmbH

Brandenburg: Auspflanzen der Speisekartoffeln schreitet zügig voran

16. Mai 2018

Dieses Jahr hat die Saison aufgrund der Nässe und Kälte deutlich später begonnen. Meist wird bereits Anfang April mit dem Kartoffellegen begonnen. Dies geht aus dem "Marktinformation Ostdeutschland 19. KW 2018" des Landesamts für Landwirtschaft, Lebensmittelsicherheit und Fischerei (LALLF) in Rostock hervor.

Bildquelle: Shutterstock.com
Bildquelle: Shutterstock.com

Die Lagerbestände einiger regionaler Packer neigen sich langsam dem Ende zu. Insbesondere für Werbeaktionen, welche diese Woche im Lebensmitteleinzelhandel laufen, werden Speisekartoffeln aus Niedersachsen zugekauft. Im LEH werden 10 kg ungewaschene Lagerkartoffeln für 1,77 EUR angeboten. Die Preise für ägyptische Frühkartoffeln sind leicht zurückgenommen worden. Der Absatz der Importware im LEH ist noch gering. Alterntige Lagerware stagniert auf dem Preisniveau der Vorwoche. Die Preise für rohe und gedämpfte Schälkartoffeln bleiben ebenfalls unverändert.

Mecklenburg - Vorpommern
Bei idealen Witterungsbedingungen sind die Landwirte mit hohem Tempo beim Auspflanzen der Kartoffeln, teils sind die Frühkartoffeln bereits komplett im Boden. Die ersten unter Flies gelegten Knollen sind bereits aufgelaufen. Regionale Lagerware wird nach wie vor bei den Konsumenten gut nachgefragt. Der Frühkartoffelabsatz bleibt auf schwachem Niveau. Die optische Qualität der ersten Importe aus Ägypten überzeugt nicht, so dass Handelsketten den Anteil zugunsten deutscher Lagerware vorerst zurückgenommen haben. Sowohl für Frühkartoffeln als auch für Lagerware sind diese Woche Werbeaktionen geplant, um den Absatz anzukurbeln. Die Erzeugerpreise für Speisekartoffeln und die Preise für Schälkartoffeln verharren auf Vorwochenniveau.

Sachsen
Die Pflanzarbeiten sind bei trockenem Wetter gut vorangekommen. Für den Bedarf hiesiger Abpackbetriebe steht nach wie vor ausreichend alterntige Speiseware aus der Region zur Verfügung. Die Qualität der Lagerware aus dem Kühlhaus ist gut. Unbefriedigend ist der Absatz im Lebensmitteleinzelhandel. Das betrifft sowohl deutsche Speisekartoffeln als auch ägyptische Frühkartoffeln. Die Qualität der ersten Frühen aus Ägypten überzeugt nicht. Sie sind teils sehr kleinfallend und die Optik der Schale ist nicht verkaufsfördernd. Das Preisniveau für Pack- und Schälware bleibt unverändert auf dem Niveau der Vorwoche.

Sachsen - Anhalt
Die Erzeugerpreise für Speisekartoffeln verharren auf dem Niveau der vergangenen Woche. Der Absatz im Lebensmitteleinzel und in den Discountern ist schwach. Entsprechend schleppend ist die Nachfrage bei den Versandhändlern. Der Export nach Polen läuft kontinuierlich weiter. Mit Blick auf den Feiertag am 1. Mai laufen im Lebensmitteleinzelhandel Werbeaktionen. Der Anteil der Frühkartoffeln im Sortiment der Handelsketten ist gering. Noch ist reichlich deutsche Lagerware in guter Qualität verfügbar. Die Schälkartoffelpreise halten das Niveau der Vorwoche.

Thüringen
Der Absatz von Speisekartoffeln im Lebensmitteleinzelhandel und in den Discountern verläuft sehr schleppend. Marktteilnehmer hoffen auf steigende Nachfrage durch die kommenden Feiertage im Mai. Die Qualität der heimischen Lagerware, welche noch reichlich vorhanden ist, überzeugt nach wie vor. Der Absatz ägyptischer Frühkartoffeln stagniert. Die Optik der Frühen aus Ägypten entspricht nicht den höheren Preisen. Lose ungewaschene Knollen aus Zypern werden stärker nachgefragt. Das Preisniveau für Lagerware bleibt unverändert auf Vorwochenniveau. Die Schälkartoffelpreise verharren ebenfalls auf dem Niveau der vergangenen Woche.

Quelle: MIO-Lallf

Veröffentlichungsdatum: 16.05.2018

Schlagwörter

Kartoffeln, Marktinformation, Ostdeutschland, Produktion