Wittenberg Gemüse / Elite Frische Service GmbH

Neu ins Sortiment kamen Alegria und Anais

29. März 2018

Die Versorgung mit einheimischer Lagerware fiel fortwährend recht reichlich aus. Neu ins Sortiment kamen Alegria und Anais. Vereinzelte Varietäten wurden mit rückläufigen Mengen bereitgestellt. Generell verzeichnete man ein stetes, aber doch ruhiges Interesse. Dies geht aus dem "BLE-Kartoffelmarktbericht KW 12 / 18" hervor.

Grafik BLE-Kartoffelmarktbericht KW 12 / 18

Die Notierungen blieben für gewöhnlich konstant. Manchmal hoben die Vertreiber die untere Grenze der Preisspannen ein wenig an. Singuläre Vergünstigungen waren nicht qualitätsinduziert, sondern basierten auf dem Wunsch nach einer flotteren Abnahme. Gelegentlich bot man uneinheitlich sortierte Chargen an, die kaum nachgefragt wurden, was deren Bewertungen jedoch nicht wesentlich destabilisierte.

Die Importe von Speisefrühkartoffeln aus dem Mittelmeerraum wuchsen weiter nur langsam an oder stagnierten auf einem niedrigen Level. Allerdings tauchten erste marokkanische Nicola auf. Dem Geschäft fehlte es dauerhaft an Kaufimpulsen. Das Angebot überragte sichtlich den Bedarf, der sich ab und an sogar verringert hatte. Vielfach versuchten die Händler, ihre Forderungen auf dem bisherigen Niveau zu fixieren, überwiegend erfolglos. Die meisten Produkte aus Zypern und Italien mussten mit Verbilligungen abgegeben werden.

Weitere und detaillierte Informationen zu Marktberichte finden Sie über unserem Menüpunkt BLE MARKT- UND PREISBERICHT.

Mit freundlicher Genehmigung der Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung (BLE) dürfen wir diesen Text auf der Website zur Verfügung stellen (Menüpunkt "BLE MARKT- UND PREISBERICHT").

Quelle: BLE-Kartoffelmarktbericht KW 12 / 18
Copyright © fruchtportal.de

Veröffentlichungsdatum: 29.03.2018

Schlagwörter

BLE, Kartoffelmarktbericht