Wittenberg Gemüse / Elite Frische Service GmbH

EU/Mercosur: EU darf in Handelsgesprächen keine Zugeständnisse machen

25. Januar 2018

Im Vorfeld des Ministertreffens zwischen der EU und dem lateinamerikanischen Handelsblock Mercosur appellieren Copa und Cogeca an die EU, ihr Angebot zur Landwirtschaft in den Handelsgesprächen nicht zu erhöhen.

Bildquelle: Shutterstock.com Orangen
Bildquelle: Shutterstock.com

Im Rahmen einer Pressekonferenz sagte der Generalsekretär von Copa und Cogeca, Pekka Pesonen: „Die EU hat den Mercosur-Ländern in diesen Verhandlungen schon viel zu viel im Bereich Landwirtschaft zugestanden, ohne dafür eine nennenswerte Gegenleistung zu erhalten. Ein Bericht der Gemeinsamen Forschungsstelle zeigt, dass ein Handelsabkommen die EU-Landwirtschaft über 7 Milliarden Euro kosten könnte.“

„Die europäische Reisproduktion steht ebenfalls unter Druck. Ein Handelsabkommen mit den Ländern des Mercosur würde außerdem unseren Markt für frische Orangen und Orangensaft beeinträchtigen“, so Pesonen weiter.

Abschließend appellierte Pesonen an die EU, in den Gesprächen den Marktzugang für Rindfleisch-, Zucker-, Geflügelfleisch-, Ethanol-, Reis- und Orangensaftimporte in die EU auf ein Minimum zu begrenzen. „Angesichts der beträchtlichen Unwägbarkeiten in den Brexit-Gesprächen sowie der Diskussionen über die künftige Gemeinsame Agrarpolitik (GAP) und den EU-Haushalt lehnen wir jegliche Zugeständnisse in den Verhandlungen ab. Die Landwirte und ihre Genossenschaften sollten nicht die Zeche für ein mögliches Handelsabkommen mit den Mercosurländern zahlen müssen, weil Zugeständnisse in anderen Sektoren gemacht wurden“, so Pesonen abschließend.

Unsere Bedenken wurden im Vorfeld des Landwirtschaftsministertreffens am 29. Januar und des Ministertreffens am 30. Januar in Form eines Schreibens an den EU-Rat, MdEPs, die europäische Handelskommissarin Cecilia Malmström, den europäischen Landwirtschaftskommissar Phil Hogan sowie Vizepräsident Jyrki Katainen übermittelt.

WWW.copa-cogeca.eu

Quelle: Copa­-Cogeca

Veröffentlichungsdatum: 25.01.2018

Schlagwörter

EU, Mercosur, Handelsgesprächen