Wittenberg Gemüse / Elite Frische Service GmbH

AMI-Analyse: Verbraucher zahlten mehr für frische Nahrungsmittel

12. Januar 2018

Höhere Energie- und Lebensmittelpreise ließen 2017 die Inflation in Deutschland anziehen. Für beide Gütergruppen zahlten die privaten Verbraucher im Jahresdurchschnitt 3,1 % mehr als 2016. Insgesamt stiegen die Verbraucherpreise nach einer ersten Schätzung des Statistischen Bundesamtes um 1,8 % – nach 0,5 % in 2016. Erstmals seit drei Jahren ging damit von Energieträgern kein negativer Inflationsbeitrag mehr aus.

Bildquelle: Shutterstock.com Gemüse
Bildquelle: Shutterstock.com

Die Nahrungsmittelteuerung wird maßgeblich durch die Preisänderungen bei frischen Lebensmitteln beeinflusst. Diese sind für die Schwankungen innerhalb des Segments verantwortlich. Erhebungen der AMI zufolge zahlten die Verbraucher für diese Produkte im Jahresdurchschnitt rund 5,5 % mehr als 2016. Hauptverantwortlich für diese Entwicklung waren Milchprodukte, so die Agrarmarkt Informations-Gesellschaft mbH (AMI).

Weitere Warengruppen nahmen im vergangenen Jahr ebenfalls Einfluss auf die Preisentwicklung bei frischen Lebensmitteln. So löste der Kälteeinbruch Anfang 2017 zwischenzeitlich Gemüseknappheit aus. Die Spätfröste im April wirkten beim Frischobst über den Sommer hinaus noch nach.

Quelle und Copyright: AMI-informiert.de (AMI, 09.01.2018)

Veröffentlichungsdatum: 12.01.2018

Schlagwörter

AMI, Analyse, Verbraucher, Preise, Nahrungsmittel, Statistik