Wittenberg Gemüse / Elite Frische Service GmbH

Deutschland hat höchste Wachstumsrate bei Importen aus Spanien

28. November 2017

Der spanische Export von Obst und Gemüse an die EU hat in den ersten neun Monaten des Jahres um 3% gegenüber dem gleichen Zeitraum letztes Jahr auf 8.730 Millionen EUR zugenommen. Die Exporte außerhalb der EU sind um 2% auf 657,6 Millionen EUR gestiegen, zeigen Daten von dem Amt für Zölle und Verbrauchsteuern des Ministeriums für Wirtschaft und Wettbewerbsfähigkeit, die durch FEPEX weitergegeben wurden.

Bildquelle: Shutterstock.com Salat
Bildquelle: Shutterstock.com

Spanische Exporte an die EU machen 93% der Gesamtmenge aus, wobei Deutschland und die Niederlande die Länder mit dem höchsten Wachstum sind, in beiden Fällen 5% auf je 2.457 Millionen EUR bei Deutschland und 756 Millionen EUR bei den Niederlanden. Die Lieferungen an Deutschland machen 28% der von Spanien an die EU exportierten Gesamtmenge aus.

Demgegenüber nahm der Export an Frankreich um 2% auf 1.632 Millionen EUR ab und an das Vereinigte Königreich (UK) auch um 2% auf 1.292 Millionen EUR.

In dem Bereich außerhalb der EU machen europäische Länder 2,7% des gesamten spanischen Exportes aus, wobei die Schweiz mit 170,7 Milllionen EUR (+6%) der erste Abnehmer ist.

Außerhalb Europas ist Brasilien das erste Abnehmerland mit 70,5 Millionen EUR, wobei es einen Rückgang von 14% gegenüber dem gleichen Zeitraum des Vorjahres verzeichnet. Die Vereinigten Arabischen Emirate sind auch ein wichtiges Ziel mit 44,1 Millionen EUR (-9%), zudem Marokko mit 44,9 Millionen EUR (+22%), Saudi-Arabien mit 41 Millionen EUR (+18%) und Kanada mit 33,6 Millionen EUR (+26%).

Für FEPEX spiegelt der langsame Fortschritt der Nicht-EU-Exporte den Bedarf wider, neue Maßnahmen zu ergreifen, die die Politik der Marktdiversifikation begünstigen.

Quelle: FEPEX

Veröffentlichungsdatum: 28.11.2017

Schlagwörter

Deutschland, Wachstumsrate, Importe