Wittenberg Gemüse / Elite Frische Service GmbH

Copa und Cogeca verweisen auf gute EU-Tafeloliven trotz Xylella fastidiosa

08. November 2017

Neue, am Dienstag von Copa und Cogeca veröffentlichte Zahlen lassen auf eine exzellente EU-Oliven- und Olivenölernte in diesem Jahr schließen, trotz der Ausbreitung der Krankheit Xylella fastidiosa. 

Bildquelle: Shutterstock.com Oliven
Bildquelle: Shutterstock.com

Anlässlich einer Pressekonferenz sagte der neue Vorsitzende der Arbeitsgruppe „Tafeloliven und Olivenöl der EU“, Vasilis Pyrgiotis: „Die EU ist ein Hauptakteur im globalen Olivensektor, sie steht für 70 % der weltweiten Olivenölproduktion und 32 % der weltweiten Tafelolivenproduktion. Die EU-Exporte von Oliven und Olivenöl haben sich in den vergangenen zwanzig Jahren verdreifacht und damit auch den Erfolg der Mittelmeerküche gefördert.“
 
„In diesem Jahr wird eine gute Olivenölernte in der ganzen EU erwartet, alle Länder verzeichnen positive Trends. In Italien wird die Ernte schätzungsweise um 75 % höher ausfallen als 2016 – ein Jahr mit geringer Ernte – und 320.000 Tonnen erreichen. In Griechenland wird derweil ein Anstieg von 46 % vorausgesagt, was einer Gesamtmenge von 285.000 t entspricht. Die Vorausschätzungen in Portugal belaufen sich auf 110.000 Tonnen (ein 58 %iger Anstieg) und in Frankreich auf 5.000 Tonnen (64 %iger Anstieg). Lediglich Spanien könnte aufgrund von Dürreproblemen einen Ernterückgang von 14 % erleiden. Die Gesamternte wird jedoch auf 1,1 Mio. Tonnen geschätzt, was bedeutet, dass das Land nach wie vor Spitzenreiter der globalen Olivenproduktion ist. Die weltweite Olivenproduktion wächst und wird schätzungsweise eine Gesamtmenge von 2.854.000 Tonnen erreichen, was einer Zunahme von 12 % im Vergleich zum Vorjahr entspricht“, betonte Pyrgiotis.
 
„Wir erwarten ein sehr gutes Jahr für Tafeloliven, die Ernte wird sich in Frankreich auf 1.260 Tonnen belaufen, was einem Anstieg von 58 % entspricht. In Griechenland wird ein Anstieg von 30 % auf 235.000 Tonnen und in Italien ein Anstieg von 20 % auf 48.000 Tonnen erwartet. Aufgrund der Dürre wird die Ernte in Spanien voraussichtlich um 13 % geringer ausfallen und 520.000 Tonnen erreichen. Die Vorausschätzungen für die weltweite Olivenproduktion belaufen sich auf das Rekordniveau von 2.951.500 Tonnen – eine Zunahme von 3 %.“
 
„Xylella fastidiosa breitet sich jedoch in Europa weiter aus. Die Krankheit existiert nunmehr in vier Mitgliedstaaten – Italien, Frankreich, Deutschland, Spanien – und hat sehr unterschiedliche Kulturen befallen. Dementsprechend begrüße ich die internationale wissenschaftliche Konferenz zu europäischer Forschung im Bereich Xylella fastidiosa im November in Spanien. Die Konferenz wird gemeinsam von EFSA, der Universität der Balearen, dem Euphresco-Netzwerk für die Koordinierung und Finanzierung von Forschung im Bereich Pflanzenschutz, den EU-Horizont-2020-Projekten POnTE und XY-ACTORS sowie der Generaldirektion Forschung und Innovation der Europäischen Kommission (GD RTD) organisiert. Ich hoffe, die Konferenz wird zur Ausmerzung dieser Krankheit, welche verheerende Auswirkungen auf unsere Kulturen hat, beitragen“, so Pyrgiotis.
 
„Eine weitere Priorität meiner zweijährigen Amtszeit besteht darin, dabei zu helfen, das Gleichgewicht im Sektor wieder herzustellen. Die Olivenölproduktion wächst sowohl in Europa als auch weltweit schnell an, unterstützt durch einen positiven Ruf und zunehmenden Verbrauch. Die Struktur des Sektors verhindert jedoch, dass die Olivenerzeuger von der Wertzunahme in der Produktion profitieren können. Die Gewinnspannen sind stark eingeschränkt. Ein besseres Marktgleichgewicht könnte durch eine Steigerung der Wettbewerbsfähigkeit des Sektors und die Hervorhebung seines Nutzens im Rahmen von Absatzförderungskampagnen erzielt werden. Auch intelligente Landwirtschaft könnte dem Sektor zugutekommen“, so der Vorsitzende.  
 
„Zudem werde ich weiterhin die Handelsgespräche überwachen, um sicherzustellen, dass der Olivensektor nicht als Tauschmittel in den Gesprächen geopfert wird. Schließlich ist es mir auch ein wichtiges Anliegen, dafür zu sorgen, dass wir für den Oliven- und Olivenölsektor ein gutes Ergebnis im Hinblick auf die zukünftige gemeinsame Agrarpolitik erzielen“, so Pyrgiotis abschließend.  
 
Vasilis Pyrgiotis stammt aus einer Familie von Olivenerzeugern auf Kreta und ist zuständig für den Bereich „Oliven“ in der neu gegründeten griechischen Organisation Gaia Epicheirein, welche 71 landwirtschaftliche Genossenschaften und Verbände sowie über 150.000 Landwirte aus ganz Griechenland repräsentiert.

www.copa-cogeca.eu

Veröffentlichungsdatum: 08.11.2017

Schlagwörter

COPA, Cogeca, EU, Tafeloliven, Xylella fastidiosa