Wittenberg Gemüse / Elite Frische Service GmbH

Minigurken stammten aus dem Inland, den Niederlanden und der Türkei

19. Oktober 2017

Auch in diesem Sektor tendierten die Preise aufwärts, was verbesserten Unterbringungsmöglichkeiten geschuldet war. Die spanische Saison ist zwar erst knapp 5 Wochen alt, dennoch übernahm Spanien dank verstärkter Abladungen insgesamt die Führung im Gurkensortiment. Deutschland lag von der Menge her knapp, die Niederlande und Belgien schon etwas deutlicher dahinter.

Bildquelle: Shutterstock.com Minigurken
Bildquelle: Shutterstock.com

Allerdings trafen die folierten spanischen Offerten hauptsächlich in München ein und hatten auf den anderen Märkten eher ergänzenden Charakter. Die Verfügbarkeit schränkte sich summa summarum ein. Dies war aber kein Problem, da sich auch das Interesse verminderte. 

Die Notierungen verharrten oftmals auf dem Niveau der Vorwoche oder verschoben sich in den bisherigen Spannen etwas. Anders in Hamburg und Köln: Hier begrenzte sich die Versorgung derart, dass der Bedarf nicht vollständig gedeckt werden konnte und die Bewertungen daher angehoben wurden. Auch in München tendierten die Kurse ab und an aufwärts.


Weitere und detaillierte Informationen zu Marktberichte finden Sie über unserem Menüpunkt BLE MARKT- UND PREISBERICHT.

Mit freundlicher Genehmigung der Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung (BLE) dürfen wir diesen Text auf der Website zur Verfügung stellen (Menüpunkt "BLE MARKT- UND PREISBERICHT").

Quelle: BLE-Marktbericht KW 41 / 17
Copyright © fruchtportal.de

Veröffentlichungsdatum: 19.10.2017

Schlagwörter

BLE, Marktbericht, Minigurken, Niederlanden, Türkei