Wittenberg Gemüse / Elite Frische Service GmbH

Spanischer Obst- und Gemüseexport bis Juli etwas angestiegen

27. September 2017

Die spanischen Exporte von Obst und Gemüse sind bis Juli um 2% in der Menge und 5% im Wert gegenüber dem gleichen Zeitraum des Vorjahres auf 7,7 Millionen Tonnen und 8.249 Millionen EUR angestiegen, so die neusten Daten von dem Zollhauptamt (Dirección General de Aduanas), die FEPEX weitergegeben hat.

Bildquelle: Shutterstock.com Orangen
Bildquelle: Shutterstock.com

Die Exporte von Gemüse standen bis Juli bei 3,2 Millionen Tonnen, 4% weniger als in dem gleichen Zeitraum 2016, während der Wert um 6% auf 3.521 Millionen EUR gestiegen ist.

Die Lieferungen des wichtigsten verkauften Gemüses haben um 12% abgenommen, wobei Tomaten bei 550.934 Tonnen standen, während der Wert um 11% auf 679 Millionen EUR gestiegen ist. Auch die Menge von Kohl hat um 3% auf 334.669 Tonnen abgenommen, ebenso von Gurken um 3% auf 326.907 Tonnen und Zucchini um 2,5% auf 207.082 Tonnen, während der Wert in den drei Fällen um 6% bei Kohl auf 356 Millionen EUR, 27% bei Gurken auf 331 Millionen EUR und 35% bei Zucchini auf 203 Millionen EUR gestiegen ist.

Im Fall von Salat, das zweitwichtigste Exportgemüse in diesem Zeitraum, hat die Menge um 2% auf 487.597 Tonnen zugenommen und der Wert stabilisierte sich bei 441 Millionen EUR. Erwähnenswert sind auch Paprikaverkäufe mit 431.533 Tonnen (+2%) und 644 Millionen EUR (+6%).

Die Obstexporte sind in den ersten sieben Monaten des Jahres um 7% in der Menge auf 4,5 Millionen Tonnen und 4% im Wert auf 4.727 Millionen EUR angewachsen. Zunahmen gab es bei Orangen, Zitronen und Wasermelonen mit 579.544 Tonnen (+8%) und Melonen mit 307.353 Tonnen (+5%). Auch hervorzuheben ist der Export von Steinobst, wie Pfirsiche mit 248.459 Tonnen (+20%) und Nektarinen mit 269.500 Tonnen (+23%), sowie Beeren, mit 44.446 Tonnen im Fall von Blaubeeren (+32%) und 35.068 Tonnen (+26%) bei Himbeeren.

Für FEPEX ist der starke Unterschied bei der Exportleistung bezüglich Menge und Wert einiger Produkte ein Grund zur Sorge, da er das Bestehen von Ungleichgewichten zwischen Angebot und Nachfrage und die Notwendigkeit widerspiegelt, Maßnahmen anzuwenden, um Angebot und Nachfrage anzupassen. Dies steht im Zusammenhang mit der zunehmenden Globalisierung des Gemeinschaftsmarktes.

Quelle: FEPEX

Veröffentlichungsdatum: 27.09.2017

Schlagwörter

Obst, gemüse, Export, Spanien