Wittenberg Gemüse / Elite Frische Service GmbH

Deutschlands liebstes Obst und Gemüse ist Zu gut für die Tonne!

18. September 2017

Jetzt im September haben sie alle Saison: Die beliebtesten Obst- und Gemüsesorten Deutschlands. Die Initiative Zu gut für die Tonne! des Bundesministeriums für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) zeigt, wie sie zu Hause lange lecker bleiben.  

Bildquelle: Shutterstock.com Tomaten
Bildquelle: Shutterstock.com

Gemüse – 1. Tomate

Die Tomate ist das beliebteste Gemüse Deutschlands: Rund 26 Kilogramm pro Kopf verbraucht jeder durchschnittlich. Trotzdem liegt die Tomate fälschlicherweise noch in vielen Kühlschränken, wo sie Aroma verliert. Besser schmeckt sie, wenn sie bei Zimmertemperatur aufbewahrt wird – am besten nicht in der Nähe anderer Obst- und Gemüsesorten. Denn Tomaten geben das Reifegas Ethylen ab, das andere Früchte schneller altern und verderben lässt. Luftig und separat gelagert hält die Tomate bis zu drei Wochen lang.

Gemüse – 2. Rübe

Fast 9 Kilogramm Möhren, Karotten und Rote Beete konsumiert jeder Deutsche im Schnitt pro Jahr. Zu Hause fängt Wurzelgemüse schnell an zu schimmeln, wenn es in seiner Plastikpackung bleibt. Besser hält es aus der Folie befreit und in Zeitungspapier gewickelt – und ohne Grün. Das Grün entzieht dem Gemüse Wasser und lässt es schneller schrumpelig werden. Im Gemüsefach des Kühlschranks hält Wurzelgemüse so etwa acht Tage lang.

Gemüse – 3. Zwiebel

Sie beißt alle Leute und ist trotzdem beliebt bei uns: Der Pro-Kopf-Verbrauch von Zwiebeln liegt bei rund 8 Kilogramm pro Jahr. Sie sind lange haltbar – wenn man sie kühl, trocken und dunkel lagert. Wer sie dagegen warm und hell aufbewahrt, dem treiben sie schnell aus. Richtig gelagert hält die braune Zwiebel bis zu einem Jahr und die weiße mehrere Wochen lang. Nur rote Zwiebeln und Frühlingszwiebeln sollte man im Kühlschrank aufbewahren und innerhalb einer Woche aufgegessen haben.

Obst – 1. Apfel

Er ist der König unter den Obstsorten in Deutschland: 22 Kilogramm pro Kopf konsumiert jeder im Durchschnitt jährlich. In Vorratsregal oder Kühlschrank kann der Apfel mehrere Monate halten. Aber er ist druckempfindlich und angeschlagene Stellen faulen schnell. Druckstellen schneidet man also besser schnell weg und isst den Apfel auf. Wie die Tomate sendet der Apfel das Reifegas Ethylen aus, das anderes Obst und Gemüse in seiner Umgebung schneller verderben lässt. Am besten, man lagert Äpfel deshalb separat.

Obst – 2. Banane

Etwa 12 Kilogramm Bananen konsumiert jeder hierzulande jährlich im Durchschnitt. Die Früchte haben sozusagen immer Saison: Sie werden das ganze Jahr lang importiert. Aufhängen dürften die wenigsten ihre Bananen. Aber es lohnt sich, denn dann werden sie nicht so schnell braun. Wer sie an einen Haken hängt, kann sie bis zu zwei Wochen lang aufbewahren. Ob hängend oder liegend: Neben Tomaten oder Äpfeln sollten Bananen nie liegen, denn sie reagieren besonders empfindlich auf deren Reifegas.

Obst – 3. Traube

Die Traube hat einen durchschnittlichen Verbrauch von rund 5 Kilogramm pro Kopf. Was viele nicht wissen: In der Obstschale verderben Trauben schnell. Aber im Kühlschrank in einer Papiertüte halten sie bis zu einer Woche lang. Ein weißer Film auf den Früchten zeigt übrigens, dass sie besonders frisch sind.

Alle Durchschnittswerte sind errechnet aus den Pro-Kopf-Verbräuchen der Jahre 2013/14, 2014/15 und 2015/16. Die Zahlen für 2014/15 und 2015/16 sind vorläufig.

Initiative Zu gut für die Tonne!
Jedes achte Lebensmittel, das wir kaufen, werfen wir weg. Pro Person und Jahr sind das rund 82 Kilogramm Lebensmittelabfall. Rund zwei Drittel davon wären vermeidbar. Wie sich Lebensmittelabfälle reduzieren lassen, zeigt die Initiative Zu gut für die Tonne! des Bundesministeriums für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL). Akteure aus Industrie, Handel, Gastronomie und Landwirtschaft sowie Verbraucherverbände, Kirchen und NGOs unterstützen die Initiative. Unter www.zugutfuerdietonne.de finden sich Tipps zu Lebensmittellagerung und -haltbarkeit, Fakten zur Lebensmittelverschwendung sowie Rezepte für beste Reste.

Quelle: BMEL - Zu gut für die Tonne!

Veröffentlichungsdatum: 18.09.2017

Schlagwörter

Deutschland, Obst und Gemüse, Zu gut für die Tonne!