Wittenberg Gemüse / Elite Frische Service GmbH

VOG: "Apfelmarkt wieder im Gleichgewicht"

23. August 2017

Mit der Saison 2016/2017 endet ein Zyklus von drei schwierigen Apfelvermarktungsjahren „Post-Embargo“, die von einer europäischen Gesamternte von über 12 Millionen Tonnen und einen strukturellen Überangebot geprägt waren. Die europäische Ernteschätzung für 2017 liegt bei 9,3 Millionen Tonnen. Gerhard Dichgans, Direktor des VOG, zeigt sich nun optimistisch: „Mit weniger Äpfeln in Europa und einer hoffentlich qualitativ guten Ernte in Südtirol kommt der Markt wieder ins Gleichgewicht und unsere Produzenten können etwas aufatmen.“

Gerhard Dichgans. Foto VOG
Gerhard Dichgans. Foto VOG

Der VOG-Verband war in die abgelaufene Vermarktungssaison mit einer Ernte von ca. 628.000 Tonnen Tafeläpfel gestartet, die sich sowohl von der Menge als auch von der Qualität vom Vorjahr abgehoben hatte. Der Saisonverlauf war dennoch sehr schwierig und von denselben Problemen wie in den Vorjahren gezeichnet: Russlandembargo, verstärkter Export polnischer Äpfel in die europäischen Absatzmärkte, eine unsichere politische und finanziellen Lage in den nordafrikanischen Ländern.

Mit Beginn des Frühjahrs nahm der Markt, nach einem zufriedenstellenden Bestandsabbau in den vorausgehenden Monaten, zunehmend an Fahrt auf. Zum erheblichen Preisaufschwung trug nicht zuletzt das sich immer deutlicher abzeichnende Schadensausmaß bei, das die Frosteinbrüche bei voller Blüte in etlichen Apfelanbaugebieten hinterlassen hatten.

Büro Terlan. Foto VOG
Terlan. Foto VOG

Die Prognosen für die europaweiten Erntemengen 2017, die am 10. August anlässlich der Prognosfruit in Lleida vorgestellt wurden, belaufen sich auf 9,3 Millionen Tonnen. Laut Dichgans werden diese Mengen nicht erreicht: „Die Verluste durch die Frühjahrsfröste sind enorm und bedauerlicherweise haben in den letzten Wochen auch noch Unwetter und Hagel schwere Schäden angerichtet- auch in Südtirol“

„Ende Juli schätzten wir in unserem Verband die Tafelapfelernte auf 570.000 Tonnen, was einen Rückgang um 10 % gegenüber der vorigen Saison bedeutet hätte. Aufgrund des Hagels in den ersten Augustwochen werden wir aber die Schätzungen um weitere 70.000 t nach unten korrigieren müssen und nur mehr ca. 500.000 TonnenTafelware erreichen. Dies bedeutet ein Minus von 20% im Vergleich zum Vorjahr.“

Bezogen auf die einzelnen Sorten, erwartet der VOG  ein Minus von 15% bei Gala, Red Delicious und Morgenduft, und minus 10% bei Granny. „Die größten Verluste werden wir aber bei der Sorte Golden Delicious mit geschätzten -35 % haben, bei Braeburn rechne ich mit einem Minus von 20 %. Eine Ausnahme bildet die Erntemenge der Sorte Fuji, welche auf dem bereits schwachen Niveau des Vorjahres liegen wird,“ so Dichgans.

Bei den Clubäpfeln insgesamt prognostiziert der VOG eine Erntemenge, die jener des Vorjahres entspricht. Pink Lady® und Jazz® werden ca. 10% unter dem Niveau von 2017 liegen, dageben Kanzi® und Envy® dank der Neuanpflanzungen in den vergangenen Jahren diesselben Volumen der vorhergehenden Saison erreichen.

Dichgans führt weiter aus: „Die Ernte des Royal Gala ist Mitte August gestartet, mit ersten LKW Verladungen in der dritten Augustwoche. Derzeit haben wir ca. ein Drittel der Gala geerntet. In den letzten Wochen sind die Temperaturen endlich etwas gesunken – und kühlere Nächte haben für eine gute Ausfärbung gesorgt. Dennoch es ist noch zu früh, um eine Bilanz zu ziehen. Was jetzt wichtig ist: den Apfel mit dem richtigen Reifegrad und innerhalb des vorgegebenen Erntefensters zu pflücken und einzulagern. Die innere Qualität der Früchte zählt und garantiert die Lagerfähigkeit und Shelf Life, die unsere Kunden verlangen. Ein kleiner Wermutstropfen: es fehlen dieses Jahr die großen Kaliber, die vor allem von den zwei Märkten Italien und Spanien bevorzugt werden“

„Ich rechne mit einem ruhigen Saisonstart“, fügt der Direktor hinzu, „ aber im Herbst, nach Abschluss der Erntearbeiten, werden sich die Marktakteure mit den reellen Erntezahlen konfrontiert sehen. Zu erwarten sind größere Fehlmengen gerade in unseren wichtigsten Märkten, Italien und Deutschland. Und in diesen zwei Märkten fehlen die zwei Referenzsorten Golden Delicious und Jonagold. Dies wird sich selbstverständlich auf die Preise auswirken, die bereits vor mehreren Wochen gestiegen sind.“

Abschließend kommentiert Dichgans: „Die Produzenten, welche von den Frösten im Frühjahr und den starken Hagelschlägen betroffen sind, werden dieser Ernte und dem Start der Vermarktungssaison nichts Positives abgewinnen können. Andererseits ist jedoch zu vermerken: Der Markt kommt wieder ins Gleichgewicht und dies bedeutet auch, dass unsere Apfelbauern aufatmen können.“

Quelle: VOG

Veröffentlichungsdatum: 23.08.2017

Schlagwörter

VOG, Apfelmarkt, Gleichgewicht, fruchthandel, Ernte, Apfel