Wittenberg Gemüse / Elite Frische Service GmbH

Erdbeeren: Deutschland herrschte vor und wurde punktuell von den Niederlanden flankiert

20. Juli 2017

Die Verfügbarkeit schränkte sich ein und exklusive Qualitäten waren eher knapp. Demzufolge konnten die Händler ihre hohen Aufrufe der Vorwoche trotz einer verminderten Nachfrage in der Regel bestätigten. Einstandsbedingt verteuerten sich örtlich die Früchte, was das Interesse weiter begrenzte.

Grafik Erdbeeren BLE-Marktbericht KW 28 / 17

In Frankfurt versuchte man mit Vergünstigungen, die Abwicklung zu beschleunigen, was aber nicht durchgängig gelang. Auch in Hamburg waren die Vertreiber angesichts eines wegen der Regenfälle ungenügenden Zuspruchs zu diesem Schritt gezwungen. In Berlin sollten niederländische Chargen bis zu 6,- € je 500-g-Schale kosten, was die Kunden aber nicht oft mitmachten. In Frankfurt zahlte man für inländische Partien aus dem Treibhaus bis zu 3,20 € und für Frigoware gleicher Herkunft etwa 2,40 bis 2,60 € je Pfund.

Weitere und detaillierte Informationen zu Marktberichte finden Sie über unserem Menüpunkt BLE MARKT- UND PREISBERICHT.

Mit freundlicher Genehmigung der Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung (BLE) dürfen wir diesen Text auf der Website zur Verfügung stellen (Menüpunkt "BLE MARKT- UND PREISBERICHT").

Quelle: BLE-Marktbericht KW 28 / 17
Copyright © fruchtportal.de

Veröffentlichungsdatum: 20.07.2017

Schlagwörter

BLE, Marktbericht, Erdbeeren, Deutschland