Wittenberg Gemüse / Elite Frische Service GmbH

Gemüse an die Wand: Vertikale Nahrungsmittelproduktion

12. Juni 2017

Salat, Bohnen und Erdbeeren, die von oben nach unten wachsen? Ist vielleicht die Perspektive verrutscht oder das Bild verdreht? Nein! An der Versuchswand der Bayerischen Landesanstalt für Weinbau und Gartenbau (LWG) in Veitshöcheim wächst seit Mittwoch, den 31.05.2017, Gemüse im wahrsten Sinne des Wortes in die Höhe – und zwar nicht aus dem Boden nach oben, sondern an der Wand entlang.

Foto © LWG
Foto © LWG Veitshöcheim

Mit dem Pilotprojekt „Gemüsefassade“ soll die Praxistauglichkeit, der bereits für Fassadenbegrünung eingesetzten Systemlösungen, auch für den Gemüseanbau getestet werden. Die vier Versuchswände mit jeweils rund 6 m² Anbaufläche sollen dabei über einen Zeitraum von zwei Jahren auf Praxistauglichkeit getestet werden.

Versuchsaufbau vier mal vier

Foto © LWG

Foto © LWG Veitshöcheim

An einer über 20 Meter langen Wand auf dem LWG-Campus in Veitshöchheim, wurden für den Versuch vier unterschiedliche Systemlösungen, unterteilt in vier Einzeltestflächen, für die Begrünung von Fassaden installiert. „Die Anlagen werden bereits erfolgreich bei der Fassadenbegrünung mit Stauden und Zierpflanzen eingesetzt. „Unser Ziel ist es jedoch, die Systeme auch auf die Praxistauglichkeit im Gemüseanbau zu erproben“, erläutert Florian Demling.

Foto © LWG VeitshöcheimDer Bachelor of Science für Gartenbau aus dem Sachgebiet Bau und Vegetationstechnik des LWG-Fachbereiches Landespflege leitet den Versuch der Gemüsefassade, der im Rahmen des Forschungsprojektes zur „Nahrungsmittelproduktion auf überbauten Flächen im Siedlungsbereich“ angelegt wurde. Ziel des bayernweiten Forschungsprojektes ist es, die Möglichkeiten der Dach- und Fassadenbegrünung im Rahmen des „Urban Gardenings“, also dem Anbau von Obst und Gemüsen in Städten, zu untersuchen. Denn wenn der Wohnraum nach oben wächst und die Grünflächen in Städten zu einer zunehmend seltenen Oase werden, muss auch für den städtischen Gärtner eine neue Spielwiese geschaffen werden. Was bietet sich da besser an – oder was bleiben dabei für Alternativen außer Dach und Fassade.

Im Rahmen des Pilotprojektes „Gemüsefassade“ testet die LWG vier verschiedene Systemlösungen. Neben zwei substratbasierten Systemen kommen dabei ein System mit Vlies sowie ein hydroponisches Rinnensystem zum Einsatz. Hier ein Kurzüberblick über die einzelnen Umsetzungen. Foto © LWG Veitshöcheim

„Die Grundvoraussetzung für unseren Versuchsaufbau ist bei allen vier Systemen gleich“, erläutert Demling. So wurden bereits im Herbst vergangen Jahres die vier technisch unterschiedlich konzipierten Anlagen mittels einer Stahlkonstruktion an der Wand montiert. „Natürlich ist der Standort des Versuchsaufbaues entscheidend für den Versuchsverlauf. Es wurde daher bewusst eine Wand mit Süd-West-Ausrichtung für die ideale Sonneneinstrahlung sowie die Möglichkeit eines Windschutzes durch umliegende Gebäude gewählt“, so der Versuchsleiter. Mit einem rezirkulierenden Wasser- und Nährstoffkreiskreislauf wird zudem die kontinuierliche Versorgung der Pflanzen sichergestellt. 

Lesen Sie hier mehr.


Quelle: LWG Veitshöcheim

Veröffentlichungsdatum: 12.06.2017

Schlagwörter

LWG Veitshöcheim, gemüse, Vertikale, Nahrungsmittelproduktion