Wittenberg Gemüse / Elite Frische Service GmbH

Das Sortiment der Schlangengurken wurde von Belgien und Deutschland dominiert

11. Mai 2017

Hinsichtlich der angelieferten Mengen folgten die Niederlande mit Abstand. Folierte spanische Offerten gab es nur in München, wo sie ab Dienstag jedoch auch nicht mehr verfügbar waren. Generell herrschte ein sehr ruhiges Geschäft vor, in dem die Nachfrage nicht immer mit der Versorgung Schritt halten konnte. 

Bildquelle: Shutterstock.com Gurken
Bildquelle: Shutterstock.com

Für gewöhnlich sahen die Händler dennoch eher selten Anlass, ihre bisherigen Aufrufe zu modifizieren, da die Unterbringung kontinuierlich verlief. Ab und an sanken die Notierungen ab, was den anschließenden Absatz belebte. In Hamburg verteuerten sich die Produkte am Freitag aufgrund einer gestiegenen Beachtung. Minigurken stammten aus den Niederlanden, dem Inland und der Türkei. Wie bei den großen Schwestern schränkten sich die Abladungen ein wenig ein. Sie genügten, um den unaufgeregten Bedarf zu decken. Die Preise bröckelten marginal ab, bloß in der Hansestadt zogen sie in diesem Segment ebenfalls leicht an. 

Grafik BLE-Marktbericht KW 17 / 17

Weitere und detaillierte Informationen zu Marktberichte finden Sie über unserem Menüpunkt BLE MARKT- UND PREISBERICHT.

Mit freundlicher Genehmigung der Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung (BLE) dürfen wir diesen Text auf der Website zur Verfügung stellen (Menüpunkt "BLE MARKT- UND PREISBERICHT").

Quelle: BLE-Marktbericht KW 17 / 17
Copyright © fruchtportal.de

Veröffentlichungsdatum: 11.05.2017

Schlagwörter

BLE, Marktbericht