Wittenberg Gemüse / Elite Frische Service GmbH

Italien: Obst und Gemüse aus regionaler Qualitätsproduktion schwer geschädigt

08. Mai 2017

Durch das Auftreten neuer Wetterprobleme wird der Schaden auf dem Land in einem verrückten Frühling noch weiter erschwert, der durch Trockenheit, Kälte und Frost die Saison hindurch gekennzeichnet war. Dadurch reduzierten sich die Erträge auf den Plantagen, Weingründen und bei den Gartenbauerträgen, berichtete Coldiretti.


Bildquelle: Shutterstock.com

Deshalb wurde von Piemont bis Venetien die Erklärung eines Katastrophenzustandes gefordert, wobei die Situation noch immer dramatisch ist, selbst in den Regionen Zentral-Italiens, sagte Coldiretti bei einer Stellungnahme zu dem Auftreten neuer Wetterprobleme im Norden, mit Regen und Stürmen, die vereinzelt sehr stark sind und von Hagel und Schnee in den Alpen über 1.300 m begleitet waren, aber in der Nacht auch auf 1.000 m fielen.

Coldiretti betonte, dass die großen Weine von Val d'Aosta bis zur Lombardei, von Venetien bis Lazio, von der Toskana bis Marche, von Kampanien bis Sardinien am meisten geschädigt sind. Es gab auch sehr ernste Schäden bei einigen typischen Qualitätsproduktionen wie venezianischer Rettich, Mantua-Birnen, Kirschen aus Vignola (Modena), Kiwis aus Ligurien und Annurca-Äpfel aus Kampanien.

Aber auch für Akazienpflanzen in Piemont, die für die Arbeiten von Bienen sehr wichtig sind, und bei Olivenbäumen in Kampanien, für die die Auswirkungen des Frostes erst später bewertet werden können, gab es Probleme.

Das ist eine Situation, die den Klimawandel zeigt, der in Italien stattfindet, mit wiederholten saisonalen Ausbrüchen von Extremwetterereignissen, auch mit dem schnellen Wechsel von Trockenheit zu Überflutungen, kurzem, aber kräftigem Regen, begleitet von Hagel mit heftigen Auswirkungen auf die italienische Landwirtschaft, die in den letzten zehn Jahren Schäden von 14 Milliarden EUR infolge des bizarren Wetters erlitten hat, sagte Coldiretti abschließend.

Quelle: Coldiretti

 

Veröffentlichungsdatum: 08.05.2017

Schlagwörter

Italien, Obst, gemüse, geschädigt, Coldiretti