Wittenberg Gemüse / Elite Frische Service GmbH

Sachsen: Der Absatz Speiseware läuft kontinuierlich

05. April 2017

Die Preise für konventionelle Lagerware sind stabil auf Vorwochenniveau. Die Qualitäten der Packware werden überwiegend als gut bezeichnet. Lagerware dürfte noch längere Zeit das Geschäft dominieren.
Bildquelle: Shutterstock.com Kartoffeln
Bildquelle: Shutterstock.com

Ware aus dem Mittelmeerraum wird erst ab Anfang April in den Regalen des Lebensmitteleinzelhandels zu finden sein. Die Nachfrage nach Schälkartoffeln bewegt sich auf unverändertem Niveau. Teils gab es Preisanhebungen von 10 Cent/kg für geschälte und gedämpfte Ware.

Mecklenburg-Vorpommern
Die Versorgung mit alterntiger Speiseware läuft nahezu unverändert im Vergleich zur Vorwoche. Bislang dominiert bei Speisekartoffeln das Angebot aus konventioneller Kistenlagerung, teils läuft aber auch die Vermarktung von Kühlhausware an. Höhere Forderungen für qualitativ hochwertige Kühlhausware wurden vom Handel mit einem Aufschlag von 4 EUR/t akzeptiert. Importierte Frühkartoffeln nehmen zu, spielen aber noch eine untergeordnete Rolle. Die Bezugspreise für Packer liegen bei 52 bis 53 EUR/dt. Annabelle aus Zypern ist auch am Markt und soll als Gourmet-Kartoffel zum Spargelangebot das Interesse der Konsumenten finden. Die Preise für Schälware bleiben unverändert.

Brandenburg
In der letzten Märzwoche ist die Nachfrage im Lebensmitteleinzelhandel und den Discountern ruhig. Der Markt bleibt durch überregionale Zukäufe bestimmt. Die Qualitäten sind entsprechend den unterschiedlichen Herkünften durchwachsen. Lagerdruckstellen nehmen zu. Ägyptische Frühkartoffeln sind ab kommender Woche in allen Kochsorten in den Handelsketten verfügbar und ergänzen das knappe heimische Angebot. Die Angebotslage am Schälkartoffelmarkt ist komfortabel, höhere Preise sind nur bedingt umsetzbar.

Sachsen-Anhalt
Abpacker berichteten über eine Nachfragebelebung aus dem Lebensmitteleinzelhandel in der Vorwoche. Teils lagen die Umsatzmengen 10 bis 15 % über den üblichen Abnahmemengen. In dieser Woche laufen Aktionen, es wird aber allgemein von wieder ruhigeren Umsätzen ausgegangen. Die Preise für herkömmliche Lagerware halten das Niveau der Vorwoche. Es finden sich aber auch Angebote von 10 kg-Gebinden zu 2,49 EUR. Für Kühlhausware haben sich Aufschläge von 5 EUR/dt durchgesetzt. Exporte laufen weiterhin vor allem nach Tschechien und Polen. Frühkartoffelimporte aus dem Mittelmeerraum ergänzen in geringem Umfang das Angebot. Bei Schälkartoffeln wurden überwiegend Vorwochenpreise genannt, eine Erhöhung ist aber für Anfang April vorgesehen. Unter optimalen Witterungsbedingungen laufen Vorbereitungen zum Kartoffellegen.

Thüringen
Der Abverkauf hiesiger Speisekartoffeln gestaltet sich sehr ruhig. Ein gut ausreichendes Angebot kann zu stabilen Preisen abgesetzt werde. Die Qualitäten variieren erheblich, was sich auch in den Preisspannen widerspiegelt. Ägyptische Kartoffeln werden in geringem Umfang im Handel offeriert. Auch aus Zypern findet sich die Sorte Annabelle im Sortiment des LEH. Im Bezug zahlen Packer 82 EUR/dt. Die Schälkartoffelpreise verharren unverändert auf Vorwochenniveau.

Quelle: MIO-Lallf

Veröffentlichungsdatum: 05.04.2017

Schlagwörter

Sachsen, Absatz, Speiseware, Kartoffeln