Wittenberg Gemüse / Elite Frische Service GmbH

Österreich: Großfallender Zwiebel gefragt

20. März 2017

Der österreichische Zwiebelmarkt präsentiert sich knapp behauptet. Die Anlieferbereitschaft bei den Landwirten bleibt unverändert. Kurzfristig drängen qualitativ schwächere Partien und unbehandelte Ware auf rasche Vermarktung. Mittelfristig sollte sich die Situation auf der Angebotsseite wieder entspannen.

Bildquelle: Shutterstock.com Zwiebel
Bildquelle: Shutterstock.com

Auf der Absatzseite gibt es wenig Neues zu berichten. Das Inlandsgeschäft läuft auf gut durchschnittlichem Niveau. Am Exportmarkt fehlt es dagegen an neuen Impulsen. Einzig bei großfallenden Zwiebeln scheint das Interesse zu steigen. Preislich gibt es keine Änderung zur Vorwoche. Für lose Ware, in Kisten sortiert werden je nach Qualität und Größe meist 9 bis 13 Euro/100 kg bezahlt.

Stabiler Karottenmarkt

Der NÖ Karottenmarkt präsentiert sich recht unaufgeregt. Die Landwirte versorgen den Markt weiterhin bedarfsgerecht. Die Absatzsituation zeigt sich dabei stabil. Im Inland können Karotten im saisonüblichen Umfang vermarktet werden. Im Export wartet man auf neue Impulse. Die Erzeugerpreise sind meist stabil, vereinzelt werden für das Premiumsegment höhere Preise gefordert. Für Ware im 1 kg-Sack ab Packstelle ohne Überverpackung werden meist 50 bis 55 Euro/100 kg bezahlt.

Quelle: lko.at - NÖ Zwiebel- und Karottenmarkt Woche 11/2017

Veröffentlichungsdatum: 20.03.2017

Schlagwörter

Zwiebel, Karotten, fruchthandel