Wittenberg Gemüse / Elite Frische Service GmbH

Spanien dominierte kontinuierlich den Vertrieb von Runden Tomaten und Rispentomaten

17. März 2017

Die Qualität ließ vielfach Wünsche offen, insbesondere bezüglich Ausfärbung und Schnittfestigkeit, was Vergünstigungen nahelegte. Daher konnten, auch wenn dies nicht so ganz mit den Bedingungen der Vorwoche korrelierte, die Forderungen für ansprechende Ware ohne Probleme angehoben werden.

Bildquelle: Shutterstock.com Rispentomaten
Bildquelle: Shutterstock.com

Die sich verdichtenden Zuflüsse aus Mitteleuropa machten diesem Ansinnen mitunter einen Strich durch die Rechnung, sodass man die Bewertungen eher zurücknehmen musste. Obwohl die Niederlande und Belgien die Produktion verstärkten, verringerte sich punktuell ihre Präsenz vor Ort.

Das Sortiment an Fleischtomaten war gut aufgefächert, reichte aber nicht immer aus, um das Interesse restlos zu stillen. Die Preise bewegten sich überwiegend nach oben. Die belgischen und spanischen Importe wurden dabei durch marokkanische und türkische abgerundet. Tunesien unterbrach das Gewohnte mit einer Sendung von 3,5- und 7-kg- Abpackungen, die reale Verkaufschancen erzielten.

Kirschtomaten stammten hauptsächlich aus Italien und Spanien. Die Niederlande kamen nicht richtig in Gang. Früher oder später mussten die Händler ihre Aufrufe reduzieren, da sich die Versorgung zu sehr ausdehnte. Senegalesische 9x250-g-Steigen wurden für weniger als 4,- € veräußert.

 

Weitere und detaillierte Informationen zu Marktberichte finden Sie über unserem Menüpunkt BLE MARKT- UND PREISBERICHT.

Mit freundlicher Genehmigung der Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung (BLE) dürfen wir diesen Text auf der Website zur Verfügung stellen (Menüpunkt "BLE MARKT- UND PREISBERICHT").

Quelle: BLE-Marktbericht KW 10 / 17 
Copyright © fruchtportal.de

Veröffentlichungsdatum: 17.03.2017

Schlagwörter

BLE, Marktbericht, Tomaten, Rispentomaten