Wittenberg Gemüse / Elite Frische Service GmbH

CSO Italy: Wachstumsaussichten von Obst und Gemüse

23. Januar 2017

Am Beginn eines überschäumenden Jahres für CSO Italy präsentiert das Obst- und Gemüseservicezentrum alle italienischen Obst- und Gemüsezahlen, die Trends und Wachstumsaussichten. „Im Lichte vieler Veränderungen, die in den letzten Monaten in der Welt stattfanden, kann das Bild der Industrie in drei Punkten zusammengefasst werden“, sagte der Präsident des CSO Italy, Paolo Bruni.

Fotoquelle CSO
Foto vom li.: D. Vernocchi (ACI Chairman Fruit and Vegetable Sector), S. Caselli (Ass. Agriculture Emilia-Romagna Region), P. Brown (President CSO Italy), A. Olivero (Deputy Minister MIPAAF), E. Macchi (CSO Director Italy), M. Salvi (President Fruitimprese. Fotoquelle CSO

Bruni erklärte weiter: „Der Konsum wächst leicht, wobei es grundlegende Veränderungen bei dem Lebensstil die Ernährung betreffend gibt und die neuen Trends werden immer von der Forschung für Gesundheit und Wohlbefinden durch Lebensmittel begleitet. Es wird viel erzeugt, aber der Markt wird immer protektionistischer und Handelsvereinbarungen zwischen Europa und dem Rest der Welt leiden oft unter Abschwächungen.“

Es reicht heute nicht länger aus, nur ein System zu schaffen, es muss eine echte Repräsentation der Erzeugnisse sein. Es gibt Druck in Europa, der die Erzeuger schützt, aber auch die Verbraucher, die von einer europäischen Landwirtschaftspolitik profitieren werden, die den Konsum von Obst und Gemüse, Umweltnachhaltigkeit, Verringerung von CO2-Emissionen verteidigt. Wir müssen das Gaspedal für die Verträge des Welthandels drücken, um unsere Märkte auszudehnen.“

„Den Vereinbarungen innerhalb der EU muss Vorrang gegeben werden und nicht einem einzelnen Land. Auf jeden Fall wird auch eine grundlegende europäische Koordination unerlässlich. China wird in den kommenden Jahren für Obst und Gemüse wichtig und es wird wichtig, wie wir, wobei das CSO Italy ein wichtiger europäischer Erzeuger ist, die Förderung von Obst- und Gemüseexporten in dem Land unterstützen.“

„Es wird notwendig sein, den internen Markt durch effektive Kommunikation und Förderung von Produkten 'Made in Italy' zurückzugewinnen. Jetzt wird mehr denn je eine technische Struktur gebraucht, die operative Hilfe für alle diese Interventionen stützt, wobei wir glauben, dass das CSO dafür das perfekte Mittel ist.“

Eine detaillierte Analyse des Obst- und Gemüsekonsums und der wichtigsten wirtschaftlichen Indikatoren des Sektors brachte es eine Wiederaufnahme des Obst- und Gemüsekonsums. Aktuell belaufen sich die Obst- und Gemüsekäufe auf rund 8,1 Millionen Tonnen, wovon 4,5 Millionen Tonnen Obst und Zitrusfrüchte und 4,7 Millionen Tonnen Gemüse sind. Der Konsum von Produkten mit hochinnovativem Gehalt wächst (vor allem: Chicorée, Salat, Äpfel, Erdbeeren, Nektarinen, Melonen).

Bezüglich des Wachstums der Exporte gibt es seit 2005 bis 2015 eine beständige Zunahme von 9%. Aktuell exportierte Italien 3,8 Millionen Tonnen Obst und Gemüse. Es gab in den ersten neun Monaten 2016 einen Rückgang von 7% bei den Importen auf 2,9 Millionen Tonnen gegenüber dem gleichen Zeitraum 2015. Dies stellt eine positive Handelsbilanz sicher.

Quelle: CSO

Veröffentlichungsdatum: 23.01.2017

Schlagwörter

CSO Italy, Wachstum, fruchthandel