Wittenberg Gemüse / Elite Frische Service GmbH

Handel mit Speisekartoffeln in der ersten Woche des neuen Jahres sehr ruhig

11. Januar 2017

Im Lebensmitteleinzelhandel sollen mit Niedrigpreisaktionen Kunden angelockt werden. In der Vorweihnachtswoche erzielten die Packer und Hofvermarkter teils gute Umsätze. Zwischen den Feiertagen brach der Absatz dann jedoch unerwartet stark ein.

Bildquelle: Shutterstock.com Kartoffel
Bildquelle: Shutterstock.com

Erwartungsgemäß läuft der Handel mit Speiseware in Mecklenburg - Vorpommern in der ersten Woche des neuen Jahres sehr ruhig. Die Erzeugerpreise für Speisekartoffeln verharren unverändert auf Dezemberniveau. Mit einzelnen Handelsketten hatten die Packbetriebe die Preise bereits Ende des vergangenen Jahres bis zur 4. Kalenderwoche festgezurrt. Die Abgabebereitschaft der Erzeuger ist bei aktuellem Preisniveau gut. Die Preise für geschälte Kartoffeln sind überwiegend unverändert geblieben, vereinzelt werden 5 Cent/kg mehr verlangt. Mit dem Ende der Ferienzeit steigt der Absatz von Schälkartoffeln durch die Schulspeisung wieder deutlich an.

Brandenburg
Zu Jahresbeginn herrscht auf dem Speisekartoffelmarkt wieder die übliche Absatzflaute, von der auch schon unerwartet die Zeit zwischen Weihnachten und Neujahr geprägt war. Kurz vor dem Weihnachtsfest hatte die Nachfrage der Handelsketten sehr stark angezogen. Entsprechend große Vorräte in den Einkaufsmärkten wurden zwischen den Feiertagen nur zögerlich abgebaut. Letztendlich erzielten Packer in den letzten beiden Wochen des Jahres 2016 zusammen ganz normale Umsätze. Die Preise für Speiseware tendieren weiterhin auf dem Niveau vor Weihnachten. Die Qualitäten sind zufriedenstellend, teils wird von Blaufleckigkeit berichtet. Die Schälkartoffelpreise verharren überwiegend auf dem Niveau der Vorwochen, teils wurden die Preise leicht angehoben. Vereinzelt wurden Preiserhöhungen für die kommende Woche angekündigt.

Sachsen
Wie immer nach dem Jahreswechsel, flaut der Absatz von Speisekartoffeln in der ersten Januarwoche zunächst ab. Packer berichten allerdings auch von ungewöhnlich niedrigem Absatz zwischen den Feiertagen. Mitarbeiter mussten nach Hause geschickt werden. Das Vorweihnachtsgeschäft ging erst sehr spät, zwei Tage vor Heiligabend los und war entsprechend kurz. Die Feiertagskonstellation war dieses Jahr bezüglich der Absatzentwicklung schwierig einzuschätzen. Das Jahresendgeschäft hat die Erwartungen der Packer dieses Jahr überhaupt nicht erfüllt. Erzeuger berichten vereinzelt von flottem Absatz über die gesamten Feiertage. In der Ab-Hofvermarktung wurde zu den Feiertagen sehr sortengruppenspezifisch eingekauft. Die Speisekartoffelpreise sind unverändert auf Vorwochenniveau geblieben. Die Schälkartoffelpreise sind im Schnitt leicht gestiegen.

Sachsen - Anhalt
Kurz vor dem Weihnachtsfeiertagen boomte der Speisekartoffelabsatz hierzulande bei Packern und teils auch bei Lagerhaltern. Vereinzelt wurde der doppelte Wochenumsatz erzielt. Zwischen den Feiertagen normalisierte sich das Absatzgeschehen. Die angelegten Vorräte im Handel und in den Haushalten der Kunden mussten erst abgebaut werden. Das neue Jahr beginnt vielerorts mit verhaltenem Absatz, hier und da wird jedoch bereits von guter Nachfrage seitens des Lebensmitteleinzelhandels berichtet. Am Freitag ist hierzulande bereits wieder Feiertag. Der Export von Speisekartoffeln nach Tschechien und Polen läuft weiter auf normalem Niveau. Die Speisekartoffelpreise verharren unverändert auf dem Vorweihnachtsniveau. Vorerst sind keine Preisveränderungen abzusehen. Die Schälkartoffelpreise sind im Mittel um 1 Cent/kg angestiegen.

Thüringen
Der Absatz von Speisekartoffeln war zu den Feiertagen vielerorts enttäuschend schwach. Kurz vor Heiligabend flammte die Nachfrage der Handelsketten für zwei bis drei Tage auf. In der Woche zwischen Weihnachten und Neujahr war es ungewöhnlich ruhig. Mit Jahresbeginn hat sich daran nichts geändert. Die Erzeugerpreise bleiben auf dem Niveau der vergangenen Wochen. Die Kartoffelqualität ist bei günstigen Lagerbedingungen überwiegend gut. Die Preise für geschälte Kartoffeln sind vereinzelt um 5 Cent/kg angehoben worden.

Quelle: MIO-Lallf

Veröffentlichungsdatum: 11.01.2017

Schlagwörter

Kartoffeln, Marktinformation, Ostdeutschland