Wittenberg Gemüse / Elite Frische Service GmbH

Russische Obst- und Gemüseimporte nehmen in ersten 6 Monaten kräftig ab

05. September 2016

In der ersten Hälfte von 2015 wurde infolge des Importboykotts im August 2014 bereits 20% weniger importiert. Dieses Jahr waren es erneut 16% weniger. Insgesamt wurde in den ersten 6 Monaten von 2016 ein Drittel weniger Obst und Gemüse importiert. Das war eine Menge von bis zu 1,5 Millionen Tonnen. Polen und die Türkei sind die großen Verlierer der Einführung des Boykotts, so eine Analyse von Fruit & Vegetable Facts.

Bildquelle: Shutterstock.com Bananen
Bildquelle: Shutterstock.com

Vor dem Boykott konnten die Niederlande und Spanien noch rund 175.000 Tonnen Obst und Gemüse in der ersten Hälfte von 2014 exportieren. Belgien war auch ein großer Lieferant von Russland.

In der ersten Hälfte dieses Jahres sind viele Importe über die weißrussische Route nach Russland gegangen. Ägypten und Serbien sollen von dem Boykott am meisten profitiert haben.

Rekordimport Bananen

Interessanterweise zeigte der Import der wichtigsten Importfrucht, Bananen, während der ersten Hälfte dieses Jahres eine Rekordmenge. Von Januar bis Juni wurden nicht weniger als 745.000 Tonnen Bananen importiert. Diese kamen fast ausschließlich aus Ägypten.

www.fruitandvegetablefacts.com 

Quelle: Fruit & Vegetable Facts, Jan Kees Boon

Veröffentlichungsdatum: 05.09.2016

Schlagwörter

Russland, Obst, gemüse, Importe, Statistik