Wittenberg Gemüse / Elite Frische Service GmbH

Niedersachsen: Apfelbäume tragen reichlich süße Früchte

15. August 2016

Niedersachsens Obstanbauern rechnen mit einer guten Ernte und wünschen sich noch mehr endlich wieder bessere Preise. „Unsere Obstbauern haben zwei extrem schlechte und ein eher schwaches Jahr hinter sich“, schildert Ulrich Buchterkirch. Der Vorsitzende der Fachgruppe Obstbau im Landvolk Niedersachsen fügt an: „Die durchschnittlichen Erzeugerpreise haben die Kosten unserer Bauern leider nicht decken können“.

Bildquelle: Shutterstock.com Apfel
Bildquelle: Shutterstock.com

Jetzt müssten die Obstbauern an der Niederelbe und in anderen Regionen des Landes endlich wieder Geld in die Kasse bekommen.  Die Aussichten auf eine recht gute Ernte stellen die Anbauer damit zugleich vor neue Herausforderungen: Sie müssen ihre Äpfel äußerst sorgsam behandeln und wohlbehalten einlagern, damit sie in der Vermarktung mit bester Qualität überzeugen können. Nach ersten Schätzungen erwarten die Apfelbauern an der Niederelbe eine Gesamternte von um die 350.000 t, gegenüber dem Vorjahr ein leichtes Plus, aber etwas weniger als 2014. Auch die deutsche Apfelernte könnte mit rund einer Mio. t etwas höher ausfallen als im Vorjahr, EU-weit dagegen werden mit zwölf Mio. t etwas geringere Mengen als 2015 geschätzt.

Die gut 650 hauptberuflichen Obstbauern an der Niederelbe wollen in erster Linie mit der herausragenden Qualität ihrer Äpfel überzeugen. „Die Äpfel schmecken deutlich besser, sie haben mehr Zucker eingelagert und sind wunderschön ausgefärbt“, lobt Buchterkirch die anstehende Ernte. Er hofft zudem auf einen guten Übergang in die neue Vermarktungssaison, denn bis jetzt können die Erzeuger noch Äpfel aus dem Vorjahr anbieten. Die modernen Lager haben die Äpfel über fast ein Jahr knackig frisch gehalten. Die hiesigen Obstbauern leiden unter der großen Obstauswahl in den Supermärkten. „Die Vielfalt ist riesig, bei manchem Obst kennt man kaum  den Namen. Die Menschen kaufen leider weniger Äpfel als in früheren Jahren“, bedauert Buchterkirch. Dabei bietet das große Sortiment heimischer Äpfel mit der Auswahl von eher süß bis mehr säuerlich und von knackig-fest bis leicht mürbe für jeden Geschmack den richtigen Apfel: Vom frühen Delbar Estivale über den süß-säuerlichen Elstar, die neuen Sorten wie Junami, Wellant und Kanzi bis hin zum späten Braeburn ist eine reiche Sortenvielfalt vorhanden. 

Quelle: LPD

Veröffentlichungsdatum: 15.08.2016

Schlagwörter

Niedersachsen, Apfelbäume, Apfel