Wittenberg Gemüse / Elite Frische Service GmbH

Elfenbeinküste: Bananenproduktion wiederbelebt

26. Juli 2016

Mit EU-Hilfe hat die Bananenindustrie der Elfenbeinküste einen Wiederbelebungsplan zur Verdopplung der Produktion bis 2020 und auf 500.000 Tonnen begonnen. Zwei Jahre nach den schweren Überschwemmungen, die den Bananensektor trafen, hat die Elfenbeinküste, der erste afrikanische Exporteur, die Produktion mit Akteuren wieder aufgenommen, die bestrebt sind, die Leistung zu steigern und neue Märkte zu erreichen.

Bildquelle: Shutterstock.com Bananen
Bildquelle: Shutterstock.com

Das Land, das seit über 50 Jahren Bananen erzeugt, lieferte jedes Jahr fast 300.000 Tonnen an die Europäische Union (EU), seinen Hauptmarkt, bevor es von der schlimmsten Naturkatastrophe in der Geschichte dieser Frucht an der Elfenbeinküste getroffen wurde.

In Niéki, ein Dorf mit Erzeugern nahe Abidjan, haben 1.400 landwirtschaftliche Arbeiter noch die Erinnerung an die apokalyptischen Bilder vom 28. bis 30. Juni 2014. In weniger als 48 Stunden ist der Küstenfluss Agnéby nach kräftigen Regenfällen über seine Ufer getreten und überflutete 1.300 ha Bananenplantagen, die der Gesellschaft für Bananenanbau und -entwicklung (Société d'étude et de développement de culture bananière, SCB) gehören, die 70% der nationalen Produktion repräsentiert.

„Die Situation ist unter Kontrolle, wir schafften es, unser Produktionsniveau zu finden“, kommentierte Kossomina Ouattara, der die Gegend Niéki beaufsichtigt.

Der Geschäftsführer von SCB, Olivier Biberson, erklärte der AFP, dass sich die Kosten während des Wiederaufbaus auf 6 Millionen EUR beliefen, wobei 80% von der EU finanziert wurden, 850 ha Bananen wurden in 15 Monaten gepflanzt. Auch die Deiche wurden verstärkt, um eine weitere Überflutung durch den Fluss zu verhindern.

Quelle: lexpansion.lexpress.fr

Veröffentlichungsdatum: 26.07.2016

Schlagwörter

Elfenbeinküste, Bananen, Produktion