Wittenberg Gemüse / Elite Frische Service GmbH

Russland importiert weniger Obst und Gemüse

28. Juni 2016

2015 importierte Russland insgesamt 6,782 Millionen Tonnen Obst und Gemüse gegenüber 7,934 Millionen Tonnen ein Jahr zuvor. Zum Vergleich, die Importe erreichten 2012 fast 8,019 Millionen Tonnen. Letztes Jahr, vor der Einführung des Embargos für türkische Produkte, war die Türkei der größte Lieferant von Gartenbauprodukten auf den russischen Markt. 2015 lieferten die türkischen Exporteure insgesamt 1,282 Millionen Tonnen Obst und Gemüse.

 Bildquelle: Shutterstock. O en G
Bildquelle: Shutterstock.

Der zweitgrößte Lieferant war Ecuador, das vor allem Bananen mit insgesamt 1,209 Millionen Tonnen exportierte. Der drittgrößte Lieferant von Obst und Gemüse in diesem Zeitraum war Weißrussland mit 1,093 Millionen Tonnen, gefolgt von China mit über 671.000 Tonnen, Ägypten mit 364.700 Tonnen, Marokko mit fast 296.000 Tonnen und Israel mit 242.800 Tonnen Obst und Gemüse.

Insgesamt exportierten die unter dem Embargo stehenden EU-Länder an Russland eine unbedeutende Menge von weniger als 19.000 Tonnen, wovon 100% von den Niederlanden geliefert wurden.

Die Rangliste der wichtigsten importierten Produkte wird von Bananen mit 1,226 Millionen Tonnen angeführt. An zweite Stelle stehen Äpfel mit über 880.000 Tonnen, gefolgt von Mandarinen mit 768.700 Tonnen, Tomaten mit 665.500 Tonnen und Orangen mit 463.000 Tonnen. Die Liste setzt sich fort mit Zwiebeln (weniger als 264.000 Tonnen), Birnen (257.000 Tonnen), Trauben (253.300 Tonnen), Zitronen (200.000 Tonnen) und Pfirsichen (199.700 Tonnen).

Quelle: fruit-inform.com

Veröffentlichungsdatum: 28.06.2016

Schlagwörter

Russland, importieren, Obst, gemüse