Wittenberg Gemüse / Elite Frische Service GmbH

Belgien: Bio-Anbaufläche +6% und Bio-Obstproduktion -2%

24. Mai 2016

Der flämische Bio-Sektor wurde 2015 wieder etwas größer. Am Ende des Jahres gab es 370 Erzeuger (+8% und +27 Firmen) und 823 Verarbeiter, Vertriebe und Einzelhändler (+11%). Die Bio-Anbaufläche hat um 6% auf 5.343 ha zugenommen, was noch immer nur ein kleiner Teil der gesamten flämischen Landwirtschaftsfläche ist (0,9%).

Rote Rueben Bio

In Belgien umfasst die Bio-Anbaufläche 5% der Gesamtlandwirtschaftsfläche, in Europa sind es 5,9%. Das ergibt sich aus dem neuen „Biorapport“, der vor kurzem erschien, berichtete Vilt.be.

Rund 80% der flämischen Bio-Farmen sind spezialisiert, wobei Gemüse im Freiland (26%) die Hauptspezialisierung ist, gefolgt von Viehproduktion (17%), Landwirtschaft (15%) und Obst (15%).

Die Anbaufläche von Kartoffeln, Gemüse und Kräutern (605 ha) hat auch um 12% zugenommen und nimmt somit nun 11% der gesamten Bio-Anbaufläche ein. Die Anbaufläche für Bio-Obst (465 ha) hat jedoch um 2% auf 9% der Gesamtfläche abgenommen.

Seit 2008 hat die flämische Bio-Anbaufläche um 53% zugenommen. Das durchschnittliche jährliche Wachstum war in dem Zeitraum fast 7%, ebenso wie das durchschnittliche jährliche Wachstum der Zahl der Bio-Farmen.

Ein Blick auf die Zahl der Registrierungen für das zweijährige praktische Training in der Bio-Landwirtschaft von Landwijzer und die Zahl der Anträge für eine Beratung von Bio sucht Bauer (Bio Zoekt Boer) ergibt, das der Sektor in Belgien in den kommenden Jahren auch wachsen wird.

Quelle: Vilt.be / Biorapport 2015

Veröffentlichungsdatum: 24.05.2016

Schlagwörter

Belgien, Bio-Anbaufläche, Bio-Obst, Produktion