Wittenberg Gemüse / Elite Frische Service GmbH
Abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter

Europa: Handelsbranche sucht nach Wachstumschancen

10. Mai 2016

Vor allem Investitionen in neue Technologien gelten als wichtige strategische Wachstumsoption. Im Zentrum stehen dabei weniger klassische e-Commerce-Konzepte, weil der Konkurrenzdruck hier durch etablierte Online-Händler wie Amazon und Zalando bereits groß ist. 

Bildquelle: Shutterstock. Neue Technologien
Bildquelle: Shutterstock.

Das ist das Ergebnis der aktuellen Studie zum Mergers & Acquisitions-Geschehen (M&A) in der internationalen Konsumgüter- und Handelsbranche, die die A.T. Kearney Managementberatung vorgelegt hat.

„2015 war ein Jahr der Mega-Deals zu Rekord-Preisen, vor allem in China“, so Dr. Mirko Warschun, Leiter des Beratungsbereichs Konsumgüterindustrie und Handel in Europa, dem Mittleren Osten und Afrika bei A.T. Kearney. „Jetzt ist Ernüchterung eingekehrt und das Kapital zieht wieder nach Westen. Gesucht ist gute Qualität zu vernünftigen Preisen. Westeuropa und die USA werden damit in den nächsten Monaten zum wichtigsten Anlagemarkt weltweit.“ 

„Konsolidierung und die Suche nach neuen Wachstumschancen werden die kommenden Monate auch in Deutschland stark prägen“, resümiert Branchen-Experte Warschun. „Als Schlüssel zu neuen Absatzkanälen und Geschäftsmodellen wird die Digitalisierung dabei weiterhin die entscheidende Rolle spielen.“

Der Studie zufolge gab es in der Branche im vergangenen Jahr weltweit Fusionen und Übernahmen im Umfang von 365 Mrd. Dollar. Das All-Time-High aus dem Jahr 2008, in dem das globale Transaktionsvolumen unter Konsumgüter- und Handelskonzernen bei 502 Mrd. Dollar lag, wurde damit zwar verfehlt, trotzdem sind die Aktivitäten seit 2010 kontinuierlich gestiegen, von 2014 auf 2015 sogar um 26 Prozent.

Für die nächsten Monate prognostiziert die Untersuchung einen weiteren Anstieg: 48 Prozent der befragten Top-Manager gehen davon aus, dass die M&A-Aktivität in den USA zwischen 10 und mehr als 20 Prozent zunimmt, für Westeuropa erwartet dies gut ein Drittel.

Der Studie basiert auf der Analyse von mehr als 1.000 internationalen Transaktionen im Zeitraum von 2005 bis 2015 sowie auf einer Top-Management-Umfrage zu Herausforderungen und Zukunftstrends.

Quelle: A.T. Kearney

Veröffentlichungsdatum: 10.05.2016

Schlagwörter

Studie, Handelsbranche, Wachstumschancen, Einzelhandel, Mergers, Acquisitions, Europa