Wittenberg Gemüse / Elite Frische Service GmbH

Angebotslücke bei Kohlrabi schließt sich langsam

06. Mai 2016

In der zu Ende gehenden Exportsaison in Italien und Spanien haben sich am deutschen Markt seit Ende April Angebotslücken bei Kohlrabi aufgetan. Denn die deutsche Freilandproduktion konnte durch die eingetretenen Wachstumsverzögerungen nicht nahtlos die Versorgung übernehmen.

kohlrabi

In der Pfalz konnte erst in begrenztem Umfang geerntet werden. Auch wenn die Kopfgrößen nicht immer den üblichen Standards entsprachen, konnte die Ware dennoch zu einem vergleichsweise hohen Preis vermarktet werden. Anfang Mai ist das Angebotspotenzial größer geworden, zumal auch andere frühe deutsche Anbaugebiete im Westen und Süden zum Wochenende allmählich in die Ernte einsteigen. Die prognostizierte sonnige und wärmere Witterung wird das Wachstum der Kulturen stärker antreiben. Dadurch wird sich die Versorgungslage etwas entspannen. Es werden leichte Kurskorrekturen nach unten erwartet, insgesamt wird der Markt in der kommenden Woche aber noch recht ausgeglichen bleiben.

Quelle und Copyright: AMI-informiert.de (AMI, 04.05.2016)

Veröffentlichungsdatum: 06.05.2016

Schlagwörter

Angebotslücke, Kohlrabi, fruchthandel