Wittenberg Gemüse / Elite Frische Service GmbH

China gibt Weg für spanisches Steinobst frei

15. April 2016

China und Spanien haben ein vorläufiges Protokoll vereinbart, um diese Saison erstmals den Export von spanischen Pfirsichen und Pflaumen auf den chinesischen Markt zu erlauben. Das Spanische Landwirtschaftsministerium (MAGRAMA) unterzeichnete am Mittwoch, dem 13. April, in Peking, mit China ein Pflanzengesundheitsprotokoll, das den chinesischen Markt für spanische Exporte von Pflaumen, Pfirsichen, Nektarinen und Paraguayanos öffnet.

Bildquelle: Shutterstock. Steinobst Paraguayos
Bildquelle: Shutterstock.

Das ist das Ergebnis eines langen Verhandlungsprozesses zwischen dem MAGRAMA und den Pflanzengesundheitsdiensten und der Hauptverwaltung für Qualitätsaufsicht, Inspektion und Quarantäne der VR China in Peking (engl. AQSIQ).

Für den Start der Exporte werden nun die Inspekteure der AQSIQ in Spanien erwartet, die registrierten Farmen und Einrichtungen für die Kühllagerung und Abfertigung prüfen. Zu diesem Zweck hat das MAGRAMA ein spezielles Register eröffnet, um die Anforderungen an die Farmen und Einrichtungen zu kontrollieren und zu bestätigen. Der Besuch der chinesischen Inspekteure ist für Ende Mai oder Anfang Juni geplant. Demzufolge schätzt FEPEX, dass die ersten spanischen Exporte per Luftfracht diese Saison beginnen können.

Die chinesischen Importe von Steinobst sind äußerst begrenzt: 17.137 Tonnen Pflaumen aus Chile, Neuseeland und den Vereinigten Staaten und 74 Tonnen Pfirsiche und Nektarinen aus Australien, so Daten der FAO.

Quelle: Fepex 

Veröffentlichungsdatum: 15.04.2016

Schlagwörter

China, Steinobst, Spanien, fruchthandel