Wittenberg Gemüse / Elite Frische Service GmbH

Kartoffeln: Marktinformation Ostdeutschland 14. KW 2016

13. April 2016

Die Preise auf dem einheimischen Speisekartoffelmarkt bleiben diese Woche noch weitgehend unverändert. Für qualitativ hochwertige Speiseware in Mecklenburg - Vorpommern werden Aufschläge bis zu 2 EUR/dt gezahlt. Die Bezugspreise der Packer für importierte Frühkartoffeln sind inzwischen auf ein Preisniveau zwischen 50 und 54 EUR/dt angestiegen.

Mio KW 14 / 16

Die höheren Forderungen lassen sich bei den Handelsketten bislang kaum durchsetzen. Das Angebot an importierten Frühkartoffeln ist weiterhin gering. Die verfügbaren Mengen sind meist in Programmen eingebunden. Der Umsatz der ägyptischen Frühen in den Discountern ist nach dem Ostergeschäft etwas rückläufig, wird aber noch auf knapp 15 % geschätzt. Im Lebensmitteleinzelhandel läuft die ägyptische Ware gut. Vielerorts beginnen diese Woche die Kartoffelauspflanzungen. Die Schälkartoffelpreise wurden vereinzelt leicht angehoben.

Brandenburg
In dieser Woche wird noch größtenteils Kistenware aus konventioneller Lagerung gepackt. Das Preisniveau für diese Kartoffeln verharrt überwiegend auf Vorwochenniveau, vereinzelt wurden die Preise angehoben. Die Versorgungssituation hinsichtlich guter einheimischer Qualitäten ist angespannt. Überregionale Zukäufe aus konventioneller Kistenlagerung sind häufig mangelhaft. Für Premiumware werden inzwischen ägyptische Frühkartoffeln verwendet. Deren Umsatzanteil schwankt je nach Einkaufsverhalten der Handelsketten stark, teils liegt er bereits bei 50%. Nach den Osterferien hat sich das Speisekartoffelgeschäft etwas beruhigt. Die Schälkartoffelpreise verharren auf dem Niveau der vergangenen Woche. In dieser Woche werden vielerorts die ersten Kartoffeln ausgepflanzt.

Sachsen
Das Umsatzvolumen hiesiger Packbetriebe ist nach dem Osterfest erwartungsgemäß etwas abgeflaut. Die Konsumenten hatten zum Osterfest sowohl einheimische Lagerware als auch frühe Importe verstärkt nachgefragt. Insgesamt ist der Umsatzanteil der Importware, die überwiegend aus Ägypten stammt, aber noch gering. Hiesige Packer sind zumeist mit Speiseware aus dem eigenen Lager noch gut versorgt. Das Preisniveau für Lagerware bleibt diese Woche noch unverändert. Tendenziell werden höhere Erzeugerpreise angestrebt. Die Schälkartoffelpreise bleiben stabil auf Vorwochenniveau. In dieser Woche werden in vielen Regionen die ersten Kartoffeln gelegt, in den Höhenlagen wird noch abgewartet.

Sachsen - Anhalt
In der aktuellen Berichtswoche wurden die Speisekartoffelpreise vereinzelt angehoben. Die untere Preisspanne wird zumeist für Kartoffeln aus konventioneller Kistenlagerung gezahlt. Die obere Preisspanne steht für Kühlhausware, die zunehmend im Angebot ist. Importware wird verstärkt von den Handelsketten geordert. Die ersten ägyptischen Frühkartoffeln wurden im Handel gut umgesetzt. Nach Ostern ist das Umsatzvolumen im Packgeschäft erwartungsgemäß zurückgegangen. Das Angebot an zur Verfügung stehender qualitativ hochwertiger Lagerware ist rückläufig. Kühlhausware ist oft Vertragsware. Freie Ware für den Versandhandel ist knapp. Exportanfragen können häufig nicht mehr bedient werden, teils passen die Preisvorstellungen nicht. Schälrohware auf dem freien Markt ist kaum noch franko unter 20 EUR/dt zu bekommen, dennoch ist der Schälabfall hoch. Im Vergleich zur Vorwoche sind die Schälkartoffelpreise stabil. Verarbeitungskartoffeln Sorte Agria sind in Big Bags zu 17,5 bis 17,8 EUR/dt vermarktet worden. Vielerorts beginnt diese Woche das Kartoffelpflanzen.

Thüringen
Deutsche Speiseware hält überwiegend unverändert das Preisniveau der Vorwoche. Für sehr gute Qualitäten werden Preisaufschläge gezahlt. Hiesige Packer sind zumeist noch ausreichend mit Lagerware in guter Qualität versorgt. Auf dem freien Markt wird Qualitätsware knapp. Anfragen nach bestimmten Größen und Sorten können nicht immer bedient werden. Ägyptische Frühkartoffeln sind zunehmend im Angebot. Der Umsatzanteil ist aber noch gering. Die Preise für Importe aus Ägypten sind um 2 EUR/dt gestiegen. Nach den Osterfeiertagen ist die Nachfrage nach Speisekartoffeln wieder auf ein normales Niveau abgeflaut. Die Schälkartoffelpreise verbleiben auf Vorwochenniveau.

Quelle: MIO-Lallf

Veröffentlichungsdatum: 13.04.2016

Schlagwörter

Kartoffeln, Marktinformation, Ostdeutschland