Wittenberg Gemüse / Elite Frische Service GmbH

Die Präsenz von Speisefrühkartoffeln wuchs allmählich an

07. April 2016

Einheimische Lagerware traf kontinuierlich in reichlichem Umfang ein. Zumeist vermochte die Qualität fortlaufend durchaus zu punkten. Das sicherte für gewöhnlich hinlängliche Absatzmöglichkeiten. Die Notierungen veränderten sich höchstens unwesentlich. Gelegentlich konnten die unteren, noch seltener die oberen Grenzen der Preisspannen sortenabhängig marginal angehoben werden. 

BLE KW 13 / 16

Die Präsenz von Speisefrühkartoffeln wuchs allmählich an. Die Sortenpalette fächerte sich durch zyprische Marabel und italienische Spunta auf. Obwohl sich die Importe aus dem Mittelmeerraum verstärkten, verharrten die meisten Bewertungen auf ihrem bisherigen Niveau. Das war vorrangig wohl auf die verbesserte Nachfrage zurückzuführen.

Insbesondere zum Wochenende hin, zum Teil auch wegen der angekündigten frühlingshaften Temperaturen, verstärkte sich im Verbund mit einem angestiegenen Bedarf nach Spargel der Zugriff. Bloß manchmal mussten Vergünstigungen gewährt werden, da die zugehenden Mengen dann doch größer ausfielen als die abfließenden. Insgesamt gab es wenig Klagen über ein zu flaues Geschäft. Marokkanische Nicola wurden nicht immer zufriedenstellend aufgenommen.

Weitere und detaillierte Informationen zu Marktberichte finden Sie über unserem Menüpunkt BLE MARKT- UND PREISBERICHT.

Mit freundlicher Genehmigung der Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung (BLE) dürfen wir diesen Text auf der Website zur Verfügung stellen (Menüpunkt "BLE MARKT- UND PREISBERICHT").

Quelle: BLE-Kartoffelmarktbericht KW 13 / 16
Copyright © fruchtportal.de

Veröffentlichungsdatum: 07.04.2016

Schlagwörter

BLE, Kartoffeln, Marktbericht, Präsenz, Speisefrühkartoffeln