Wittenberg Gemüse / Elite Frische Service GmbH

Bio goes digital: Studie zeigt Kaufverhalten der Berliner (Bio-)Kunde

31. März 2016

Vor allem Bio-Stammkunden mit Kindern können sich zunehmend vorstellen, den Bio-Einkauf im Online-Shop zusammenzuklicken. Das zeigt eine repräsentative Studie der Universität Hohenheim in Stuttgart am Beispiel Berlins. Im realen Leben kaufen überzeugte Biokäufer vor allem im Bio-Supermarkt, Gelegenheitskäufer vor allem im normalen Supermarkt und Discounter.

Bildquelle: Von Silar - Eigenes Werk, CC-BY-SA 4.0. Universität Hohenheim
Im Laden und im Internet gern gesehen: Produkte mit Bio-Siegel. Bildquelle: Von Silar - Eigenes Werk, CC-BY-SA 4.0. Universität Hohenheim

 

Weiteres Ergebnis: Als „regional“ gelten nicht nur Produkte aus der unmittelbaren Umgebung. Auch Waren aus benachbarten Bundesländern werden noch als regional akzeptiert.

4 von 5 Menschen in der Hauptstadt kaufen heute Bio. Der Rest der Republik dürfte bald nachziehen meint Studienautor und Kommunikationswissenschaftler Prof. Dr. Jens Vogelgesang von der Universität Hohenheim in Stuttgart: „Berlin ist Trendsetter, vor allem im Lifestyle-Bereich. Entwicklungen, die sich dort abspielen, können wir in den folgenden Jahren meist bundesweit beobachten.“

Dabei hat der klassische kleine Bioladen starke Konkurrenz bekommen: „Die Kunden kaufen heute überall, im Supermarkt und Discounter, in Bio-Supermärkten, Bioläden und Wochenmärkten“, so Prof. Dr. Vogelgesang.

Betrachtet man die Ernährungsgewohnheiten der Bio-Käufer genauer, zeigen sich sehr wohl Unterschiede bei den Einkaufsstätten: „In Discountern und Supermärkten finden wir v.a. Gelegenheits-Biokäufer. Läden mit reinem Biosortiment haben vor allem Kunden, die sich nur oder überwiegend von Bioprodukten ernähren.“

Biokäufer stammen zunehmend aus allen Altersgruppen und Schichten

Die Studie zeigt auch: Bio ist nicht mehr exklusiv. „Vor allem bei den überzeugten Biokunden finden wir noch die klassischen Charakteristika: Sie sind überwiegend einkommensstark, gut gebildet mit leicht höherem Frauenanteil.“ Aber: „Die Grenzen verwischen sich: spätestens bei den Gelegenheitskäufern finden wir heute alle Altersgruppen, Bildungs- und Einkommensschichten.“

Finanziert wurde die Studie in Kooperation von der Universität Hohenheim und der Bio-Supermarktkette „Bio Company“. 

www.uni-hohenheim.de 

Quelle: Universität Hohenheim

Veröffentlichungsdatum: 31.03.2016

Schlagwörter

Bio, Digital, Studie, Kaufverhalten, Berlin, Bio-Kunde