Wittenberg Gemüse / Elite Frische Service GmbH

Spanien: IFAPA präsentiert auf internationaler Konferenz neuste Fortschritte bei Kontrolle von HLB

10. März 2016

Am Mittwoch, dem 2. März 2016, veranstaltet die Abteilung für Zitrusforschung des Instituts zur Forschung und Information für Landwirtschaft und Fischerei von Andalusien (IFAPA) in Zusammenarbeit mit der Multinationalen Agromillora SA einen Informationstag in dem IFAPA-Zentrum „Las Torres-Tomejil“ (Alcalá del Río, Sevilla).

Bildquelle: Shutterstock. Citrus Greening
Bildquelle: Shutterstock.

Das Ziel war, dem Sektor den großen Fortschritt zu zeigen, der von verschiedenen Forschungsorganisationen auf nationaler und internationaler Ebene hinsichtlich der Nutzung von Pflanzenmaterial als Weg gegen die großen Probleme der andalusischen Zitrusindustrie gemacht wurde.

In diesem Kontext konnten IFAPA und Agromillora Research auf die Beteiligung international angesehener Forscher setzten, wie Dr. Jude Grosser (Professor für Pflanzenzellgenetik an der Universität von Florida, Forscher an dem Citrus Research and Education Center (Florida, USA)), Dr. Frederick G. Gmitter (Professor für Gartenbauwissenschaft an der Universität von Florida, Forscher des Citrus Research and Education Center), Dr. Juliano Ayres (Direktor der Organisation Fundecitrus, Brazil) und Dr. Francisco José Arenas Arenas (Leiter des IFAPA, Koordinator für Transfer und Experimente für Zitrusfrüchte von IFAPA).

Nach der Eröffnung der Konferenz startete der Tag mit einer Präsentation von Dr. Jude Grosser unter dem Titel „Bemühungen zur Entwicklung brauchbarer Wurzelstöcke für HLB weltweit“.

Während der ersten Sitzung berichtete Dr. Grosser über den bis jetzt gemachten Fortschritt bei dem Programm zur Verbesserung der Zitrusfrüchte der UF und des CREC, um kommerzielles Material mit Toleranzniveaus für HLB zu erhalten, und bei den Verfahren, die für ihre Gewinnung und Bewertung unter Bedingungen auf dem Feld angewendet werden. Die von dem IFAPA berichteten Ergebnisse sind sehr vielversprechend. Allerdings ist mehr Forschung für die Absicherung der Anwendung dieser neuen grundlegenden Technologie notwendig, um dieser gefürchteten bakteriellen Krankheit die Stirn bieten zu können.

Dann erklärte Dr. Frederick D. Gmitter während der Präsentation „Sortenentwicklung aus Zitrusablegern an der Universität von Florida: Verfahren und Produkte“ die Arbeitslinien und Produkte, die sich aus dem Programm zur Gewinnung von Zitrussorten der UF und des CREC ergaben, vor allem hinsichtlich Industriesorten, aber auch für den Frischkonsum.

In dem nächsten Vortrag „Aktuelle Situation und Umgang mit HLB und seinen übertragenden Insekten in Brasilien“ präsentierte Dr. Juliano Ayres die wichtigsten Merkmale der brasilianischen Zitrusindustrie (Fläche/Gebiet, Produktion, Farmgröße, Eingentümerstruktur, ...)

Schließlich, zum Abschuss des Tages, gab es eine Präsentation der Mechanisierung von Ernte und Gehölzverschnitt auf einem Experimentiergrundstück in dem IFAPA-Zentrum „Las Rottes-Tomejil“. In Zusammenarbeit mit Agromillora SA soll der superintensive Zitrusanbau optimiert werden, bei dem verschiedene Faktoren wie Pflanzenmaterial und Rahmen der Pflanzung bewertet werden.

Veröffentlichungsdatum: 10.03.2016

Schlagwörter

Spanien, IFAPA, International, Konferenz, Fortschritte, Kontrolle, HLB