Wittenberg Gemüse / Elite Frische Service GmbH

Kolumbien: 14% Zunahme bei Bananenexport – Hauptziel EU

08. März 2016

Laut der nationalen Bananenvereinigung Augura haben die kolumbianischen Bananenexporte im Jahresvergleich 2015 um 14% in der Menge, von 82 Millionen auf 94 Millionen 18,14-kg-Kartons zugenommen. In einem Bericht von dem Präsidenten der Vereinigung, Juan Camilo Restrepo Gómez, heißt es, dass die Bewertung des Peso (COP) gegenüber dem US-Dollar (USD) den größten Auftrieb für die kolumbianische Bananenindustrie gab.

Bananen

Mit den Einnahmen können die Unternehmer Schulden von einer halben Milliarde COP (0,5 Milliarden COP sind rund 0,01 Milliarden EUR) bezahlen, sagte er. Es wurde ein Anstieg des Wertes der Lieferungen von 738 Millionen USD 2014 auf 836 Millionen USD 2015 registriert. Der Präsident sagte, dass dies den Bananenunternehmen auch ermöglicht, in ihre Farmen zu investieren, um die Produktivität zu verbessern.

„Nach 10 Jahren der ständigen und kräftigen Aufwertung ist es unseren Erzeugern heute dank eines guten Dollars möglich, bessere Düngeprogramme zu machen und in produktive Infrastruktur der Farmen zu investieren, wichtige Faktoren, um ihre Erträge zu verbessern“, sagte Restrepo Gómez. „Nun können sich unsere Erzeuger wieder erholen, nachdem sie schwer durch die Aufwertung und die Wirtschaft getroffen wurden“, sagte er.

Augura vertritt 75% der Anbaufläche des Landes.

Die Region Urabá hat über 34.267 ha Anbaufläche und eine Exportmenge von 68 Millionen 18,14-kg-Kartons, gefolgt von Magdalena mit 11.426 ha und 22,5 Millionen Kartons, dann kommt Guajira mit 1.714 ha und 3,3 Millionen Kartons.

Derweil ist die Anbaufläche für den Bananenexport in den Anbauregionen Urabá, Magdalena und Guajura um 713 ha, von 46.694 ha auf 47.407 ha gewachsen.

Bezüglich der Märkte für die Früchte sagte Restrepo Gómez, dass die EU mit ihren Mitgliedsstaaten mit einer Exportmenge von 67% das Hauptziel für kolumbianische Früchte bleibt. Die Vereinigten Staaten stehen mit 18% an 2. Stelle und andere europäische Länder haben 14%.

Belgien war mit 34% der Haupteintrittshafen für kolumbianische Bananen, das UK hatte  21,82%.

An Länder der EU wurden von den Gesamtbananenlieferungen 10,51% an Italien, 8,41% an Deutschland und 3,52% an die Niederlande geschickt.

In einem Interview mit Portafolio war der Präsident von Augura optimistisch, aber hinsichtlich der Zukunft des Sektors zurückhaltend. Er sagte Berichten zufolge, dass er hohe Erwartungen hat und es wiederum einige Herausforderungen und Hürden zu überwinden gibt. „Wir haben Sorgen hinsichtlich der Produktivität, da das Phänomen El Niño die Bananenindustrie schädigte“, wurde er zitiert.

Quelle: Portafolio.co

Veröffentlichungsdatum: 08.03.2016

Schlagwörter

Kolumbien, Zunahme, Bananen, Exporte, Hauptziel, EU, El Niño