Wittenberg Gemüse / Elite Frische Service GmbH

Verhandlungen EU-USA werden am 22. Februar wieder aufgenommen

17. Februar 2016

Die Entwicklung der Verhandlungen zwischen der Europäischen Union und den Vereinigten Staaten für die Unterzeichnung des Freihandelsabkommens mit dem Titel „Transatlantische Handels- und Investitionspartnerschaft“ (TTIP) erwecken bei dem spanischen Obst- und Gemüsesektor großes Interesse, da er einer Marktkrise begegnet, die in der EU immer häufiger wird.

Bildquelle: Shutterstock.  European Parliament in Strasbourg
Bildquelle: Shutterstock.

Die nächste Verhandlungsrunde wird vom 22. bis 26. Februar in Brüssel stattfinden. FEEPX hat die Europäische Kommission dringend gebeten, den Marktzugang für alle spanischen Obst- und Gemüseproduktionen zu verbessern.

Die Exporte von Obst und Gemüse an die Vereinigten Staaten beliefen sich 2015 auf 0,3% der Gesamtexporte von Spanien, trotz des großen Potentials dieses Marktes. Er ist wegen der Pflanzengesundheitsbedingungen und US-Zollmaßnahmen, die für spanische Importe angewendet werden, praktisch geschlossen.

FEPEX unterzeichnete 2015 ein Abkommen zur Zusammenarbeit mit dem Dienst zur Inspektion der Pflanzengesundheit (APHIS) des US-Landwirtschaftsministeriums (USDA), das den Export von Aprikosen beinhaltet. Es begründet den Treuhandfonds, um alle Ausgaben im Zusammenhang mit den Inspektionsprogrammen der amerikanischen Offiziellen in Spanien abzudecken. FEPEX erwartet diese Saison, dass die Aprikosenexporte an die USA beginnen werden. Aktuell sind die Exporte auf bestimmte Zitrusfrüchte, Persimonen, Knoblauch, Zwiebeln und Paparikas begrenzt.

FEPEX meint, dass die Öffnung neuer großer Märkte eine strategische Bedeutung für die Zukunft des Sektors gewonnen hat, der aktuell sehr von dem Gemeinschaftsmarkt abhängig ist. Das sind Märkte wie die USA, Japan oder China, deren Protokolle für den Export von Steinobst in der Endphase der Verhandlungen sind, so das Spanische Ministerium für Landwirtschaft, Ernährung und Umwelt (MAGRAMA).

Quelle: Fepex

Veröffentlichungsdatum: 17.02.2016

Schlagwörter

Verhandlungen, TTIP, EU, USA