Wittenberg Gemüse / Elite Frische Service GmbH

Kartoffeln: Marktinformation Ostdeutschland 5. KW 2016

17. Februar 2016

Die stabile Lage am Speisekartoffelmarkt Mecklenburg - Vorpommern setzt sich fort. In Verhandlungen mit Discountern und Lebensmitteleinzelhändlern konnten die Packer die bisherigen Preise bis zur 6. und teils bereits bis zur 7. Woche festzurren. Abpacker berichten von der Ankündigung hiesiger Discounter, ab der 8. Kalenderwoche einen Lageraufschlag zu gewähren.

MIO grafik Marktinformation Ostdeutschland KW 05 2016

Die Qualität der Kartoffeln, die inzwischen meist aus Kistenlagerung kommt, ist überwiegend gut. Ein Teil der Speiseware kommt nach wie vor aus Flächenlagerung mit Unterflurbelüftung. Der Absatz ist entsprechend der Jahreszeit gut. Bei den Schälkartoffeln werden entsprechend der Ferienzeit weniger Kartoffeln abgesetzt. Zum Teil gleicht der höhere Umsatz in der Gastronomie den Umsatzrückgang aus. Der Anteil an Lieferungen an Senioren hat mit den Jahren zugenommen, so dass der Umsatzrückgang in der die Ferienzeit häufig nicht mehr so gravierend ist. Die Schälkartoffelpreise sind stabil.

Brandenburg
Die Situation auf dem Speisekartoffelmarkt hat sich im Vergleich zur Vorwoche nicht wesentlich verändert. In Absprache mit den hiesigen Handelsketten wird im Packgeschäft das Preisniveau der vergangenen Wochen bis zur 7. Kalenderwoche Bestand haben. Langsam schwinden die Lagerbestände bei den Landwirten aus der Region. Qualitätsware vom mehlig kochenden Sortentyp ist für hiesige Regionalprogramme schwer zu bekommen. Festkochende und vorwiegend festkochende Sorten sind aus heimischem Anbau noch ausreichend verfügbar. Überregionaler Zukauf außerhalb der Regionalprogramme ist umfangreich möglich. Der Absatz ist im Vergleich zu den Vorwochen etwas zurückgegangen. Die Schälkartoffelpreise bleiben unverändert. Auf Grund kleiner Erntemengen werden einige Schäler dieses Jahr frühzeitig Schälrohware zukaufen müssen.

Sachsen
Die Speisekartoffelpreise bleiben auch in dieser Woche stabil. Seit mehreren Monaten notieren Speisekartoffeln auf unverändertem Niveau. Eine Trendwende ist vorerst nicht in Sicht. Noch sind ausreichend Kartoffeln in guter Qualität vorhanden. Der Absatz im Lebensmitteleinzelhandel ist nach wie vor verhalten. Die Preise für rohe und gedämpfte Schälware sind weiter fest.

Sachsen - Anhalt
Die Lage auf dem hiesigen Speisekartoffelmarkt hat sich im Vergleich zur Vorwoche nicht wesentlich verändert. Das Preisniveau gleicht dem vor Weihnachten. Marktteilnehmer hoffen auf Lageraufschläge in absehbarer Zeit. Der Absatz auf dem regionalen Markt wird von ruhig bis gut beschrieben. Die Exporte nach Tschechien und Polen laufen bei stetiger Nachfrage weiter. Letztere kann jedoch von Versandhändlern mangels Verfügbarkeit nicht immer ausreichend gedeckt werden. Die Vertragsware auf dem Inlandsmarkt hat Vorrang und noch sind die Kühllager nicht offen. Die Schälkartoffelpreise tendieren weiter auf dem Niveau der vergangenen Wochen. Ferienbedingt ist der Absatz rückläufig.

Thüringen
Auch Anfang Februar bleibt es am Speisekartoffelmarkt bei mäßigen Umsätzen. Werbeaktionen bringen nicht den gewünschten Erfolg. Es ist ausreichend Speiseware für den Packbereich verfügbar. Die zur Verfügung stehenden Partien weisen zunehmend Druckstellen auf. Die physiologische Reife der Lagerkartoffeln ist dieses Jahr schon weit voran geschritten. Die Lagerdruckpartien werden unter aktuellem Preisniveau für qualitativ hochwertige Packware gehandelt. Die Preise für Qualitätsware bleiben stabil auf Vorwochenniveau. Die Schälkartoffeln werden auf unverändertem Niveau vermarktet. Infolge der Schulferien ist der Absatz zurückgegangen.

Quelle: MIO-Lallf

Veröffentlichungsdatum: 17.02.2016

Schlagwörter

Kartoffeln, Marktinformation, Ostdeutschland