Wittenberg Gemüse / Elite Frische Service GmbH

Trotz Trockenheit ordentliche Strauchbeerenernte in Baden-Württemberg - Verstärkter Anbau im Folientunnel

07. Dezember 2015

Trotz großer Trockenheit und einer ungewöhnlich starken Hitze wurden 2015 in Baden-Württemberg insgesamt 8?990 Tonnen (t) Strauchbeeren geerntet. Damit blieb die Erntemenge gegenüber dem Vorjahr nahezu unverändert (+1 Prozent), wie das Statistische Landesamt nach vorläufigen Ergebnissen der Strauchbeerenerhebung feststellt.

Grafik: Anbau von Strauchbeeren in Baden-Württemberg 2015
Grafik: Anbau von Strauchbeeren in Baden-Württemberg 2015


Als wichtigste Beerenart stellen schwarze Johannisbeeren mit einer Erntemenge von 3?075?t über ein Drittel der geernteten Früchte. Dies entsprach einer leichten Zunahme um 3 Prozent gegenüber 2014. Dahinter folgen rote und weiße Johannisbeeren, die jedoch mit 2?617 t nicht an das Vorjahresergebnis anknüpfen (-4 Prozent) konnten. Noch stärkere Einbußen waren bei der Erzeugung von Himbeeren aus Freilandkulturen mit minus 15 Prozent (1?121?t) zu verkraften. Dagegen kamen Brombeeren mit den Wetterverhältnissen besser zurecht und erzielten mit 628 t ein gutes Ergebnis (+31 Prozent). In zunehmenden Maße stammen Beeren auch aus geschütztem Anbau, die in diesem Jahr bereits 491 t (+83 Prozent) zur Erntemenge beisteuerten.

Strauchbeeren werden insgesamt auf einer Fläche von 1?722 Hektar (ha) produziert, wobei der überwiegende Anteil (1?664 ha, +38 ha) aus Freilandkulturen stammt. Regionale Schwerpunkte befinden sich in der südlichen Rheinebene, am Bodensee und im Raum Heilbronn. Mit 705 ha führen schwarze Johannisbeeren das Beerensortiment an, wobei wie in den letzten Jahren eine Aufstockung der Fläche (+19 ha) erfolgte. Die umfangreichsten Neuanlagen (+37 ha) verzeichneten jedoch rote und weiße Johannisbeeren, die 339 ha einnehmen. Weitere nennenswerte Flächenausweitungen hatten Aronia- und Kulturheidelbeeren um 10 bzw. 11 ha vorzuweisen. Die deutliche Reduzierung der Freilandhimbeeren auf 270 ha (-46 ha) könnte bereits eine Reaktion auf den starken Befall mit Kirschessigfliegen im vergangenen Jahr sein. Dafür wurde in Anlagen unter Folientunneln oder Gewächshäusern kräftig investiert, die sich gegenüber 2014 um 25 ha auf 58 ha erhöhten. Dabei bestreiten den weitaus größten Teil Himbeeren mit 38 ha.

Quelle: Statistisches Landesamt Baden-Württemberg

Veröffentlichungsdatum: 07.12.2015

Schlagwörter

Anbau, Folientunnel, Trockenheit, Strauchbeeren, Ernte, Baden-Württemberg