Wittenberg Gemüse / Elite Frische Service GmbH

Clementinen stammten überwiegend aus Spanien

19. November 2015

Italienische Offerten rundeten das Angebot ab. In Frankfurt gab es ab Dienstag griechische und marokkanische Abladungen. Die Unterbringung gestaltete sich problematisch, was verschiedene Ursachen hatte: Zum einen fiel die Versorgung für die wetterbedingt eher gedämpfte Nachfrage schlichtweg zu üppig aus. Zum anderen wiesen die ersten Produkte bereits Konditionsschwächen auf, die den Verkaufsdruck merklich erhöhten.

BLE Grafik
Quelle: BLE

Vergünstigungen waren an der Tagesordnung. Insbesondere Netzware konnte bloß mit Schwierigkeiten abgesetzt werden, selbst zu Kursen von ca. 0,70 € je kg erfolgte der Handel sehr stockend.

Lediglich in Berlin und Köln wurden die bisherigen Aufrufe weitgehend bestätigt, da sich das Interesse verbessert hatte und so mit der verstärkten Verfügbarkeit Schritt hielt. Im Bereich der Satsumas begrenzte sich die Präsenz von spanischen Chargen erheblich. Die Türkei schob sich vorbei an die vorderste Stelle. Italienische und kroatische Anlieferungen ergänzten das Sortiment. Die Preise verharrten oftmals auf dem Niveau der Vorwoche. Einzig in Hamburg konnten anziehende Notierungen für reduzierte spanische Zufuhren beobachtet werden. Rückläufer aus dem LEH vermarktete man in der Hansestadt nur mit Mühe.

Weitere und detaillierte Informationen zu Marktberichte finden Sie über unserem Menüpunkt BLE MARKT- UND PREISBERICHT.

Mit freundlicher Genehmigung der Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung (BLE) dürfen wir diesen Text auf der Website zur Verfügung stellen (Menüpunkt "BLE MARKT- UND PREISBERICHT").

Quelle: BLE-Marktbericht KW 46/15
Copyright © fruchtportal.de

Veröffentlichungsdatum: 19.11.2015

Schlagwörter

BLE, Marktbericht, Obst, gemüse, Südfrüchte, Großmarkt, Frankfurt a.M., Hamburg, Köln, München, Berlin, Zitrus, Clementinen