Wittenberg Gemüse / Elite Frische Service GmbH

Noch gibt es Kopfsalat & Co. aus dem Rheinland

19. November 2015

Momentan kommen Liebhaber von Blattsalaten aus dem Rheinland noch voll auf ihre Kosten. Denn derzeit werden in den rheinischen Gewächshäusern Kopfsalat, Lollo Rosso, Lollo Bionda, Kraussalat & Co. geerntet. Darauf weist der Provinzialverband Rheinischer Obst- und Gemüsebauer in Bonn hin.
 

Foto © Sabine Weis
Foto © Sabine Weis

Voraussichtlich noch bis Ende des Monats versprechen diese Salate knackigen Genuss. Darüber hinaus sind diese Salatarten sehr kalorienarm, also vielleicht genau das Richtige, um nach Gänseessen, Wildbraten oder den ersten Weihnachtsfeiern einmal etwas kürzer zu treten. Ein Salatteller, der neben Blattsalaten auch Rohkostsalate aus verschiedenen Wurzel- oder Kohlgemüsen enthält, liefert darüber hinaus auch wertvolle Vitamine und Mineralstoffe. So wird das Immunsystem gestärkt.

Im Freiland werden jetzt noch Endivien und Feldsalat geerntet. Die Endivie gehört zu den Zichoriengewächsen und hat ein etwas festeres knackiges Blatt. Es empfiehlt sich, die Blätter in zarte Streifen zu schneiden.

Feldsalat ist eine klassische Wintersalatart. Etwa ab Dezember wird er auch in Folientunneln und Gewächshäusern geerntet. Somit müssen auch in den Wintermonaten Salatliebhaber nicht auf knackigen Genuss aus heimischem Anbau verzichten.

Alle Salatarten sind nur relativ kurz lagerfähig. Deshalb sollten sie zeitnah verzehrt werden. Durch eine Aufbewahrung im Kühlschrank in einem Folienbeutel wird die Verdunstung von Feuchtigkeit und damit das Welken der Blätter verhindert.

Quelle: RLV

Veröffentlichungsdatum: 19.11.2015

Schlagwörter

Kopfsalat, Rheinland, fruchthandel