Wittenberg Gemüse / Elite Frische Service GmbH

Altes Land: Apfelernte mit historisch spätem Ende

17. November 2015

Etwas außer Atem ist Apfelbauer Rolf Schuback immer noch. Die Ernte 2015 hat den Landwirten im Alten Land viel abverlangt. „Wir sind gerade fertig geworden. Die Früchte sind wegen des kalten Frühjahrs später reif geworden, deshalb konnten wir mit der Ernte erst später anfangen“, erklärt Schuback.

Apfelbaum

Außerdem gibt er zu, die Erträge unterschätzt zu haben: „Wir haben etwa zehn Prozent mehr geerntet als erwartet, das ist erfreulich aber dadurch hat natürlich auch alles länger gedauert“, sagt er gegenüber dem Landvolk-Pressedienst. Die Regenfälle während der Ernte haben die Arbeiten zusätzlich erschwert und verzögert. „In den vergangenen zwei Wochen hatten die Erntehelfer große Schwierigkeiten auf den aufgeweichten Böden, deshalb sind wir alle froh, dass jetzt alles vorbei ist“, sagt der Landwirt. Normalerweise beenden die Apfelbauern die Ernte Mitte Oktober.

Mit den Erträgen seiner Bäume ist Schuback dieses Jahr überraschend zufrieden. Wenn die Ernte auch kleiner ausfällt als im Rekordjahr 2014, so werden die Apfelbauern an der Niederelbe entgegen den pessimistischen Erwartungen nun doch durchschnittlich bis gut ernten. Die genauen Zahlen werden deshalb von Landwirten und Vermarkten mit Spannung erwartet. Auf die Preise hat sich die pessimistische Vorernteschätzung positiv ausgewirkt, erklärt Schuback: „In Anbetracht der Menge ist der Preis gut, vor allem im Vergleich zum Vorjahr. Da haben wir unsere Ware unter Produktionskosten verkauft.“ Unter diesem Aspekt seien auch Meldungen zu deuten, die von drastischen Preissteigerungen berichten. „Allerdings seien die Preise für Äpfel in diesem Jahr nicht überdurchschnittlich hoch, sie waren im vergangenen Jahr durch die Rekordernte einfach ungewöhnlich schlecht. Nun haben sie sich wieder normalisiert“, verdeutlicht Schuback.

Das Gebiet an der Niederelbe, das Alte Land und das weniger bekannte Kehdinger Land, sind der Obstkorb der Nation. Hier werden ein Drittel der Deutschen Äpfel angebaut. Dazu wurde eine spezielle Infrastruktur mit Vermarktung und Beratung entwickelt. Das Obstanbaugebiet in den Landkreisen Stade, Harburg und Cuxhaven umfasst über 8.000 Hektar. Weitere gut 500 Hektar Obstbaufläche verteilen sich auf ganz Niedersachsen. Entscheidend für den Erfolg dieser Region ist die ständige Weiterentwicklung. Die Landwirte investieren in neue Sorten,  neue Bäume,  ins Marketing und den Tourismus um ihre Apfelhöfe wettbewerbsfähig zu gestalten. Schuback hat sich für die Sorten Elstar, Gala, Rubens, Kanzi, Red Prince, Roter Boskop und Braeburn entschieden. „Auf dem deutschen Markt ist der Elstar sehr beliebt, Red Prince und Braeburn gehen eher in den Export, Braeburn vor allem nach England“, sagt er. 

Quelle: LPD

Veröffentlichungsdatum: 17.11.2015

Schlagwörter

Apfelernte, Ende, Apfel